GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto Blick zu den Schrammsteinen
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon Mit Einkehrmöglichkeit Icon familienfreundlich
Foto Blick zu den Schrammsteinen
Icon Wanderweg

Tour für kleine Höhlenforscher*innen


niedrigster Punkt: 277 m

höchster Punkt: 432 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto Blick zu den Schrammsteinen
Foto Eislochhöhle
Foto Hunskirche
Foto Aussicht in Richtung Paptsdorf, Zirkelstein und Rosenberg
Foto Lichterhöhle
Foto Bergbaude Papststein
Foto Felssturz
Foto Aufstieg zum Papststein
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Papstdorf, Alte Hauptstraße, Gaststätte "Zur Hoffnung"

Zielpunkt

Papstdorf, Alte Hauptstraße, Gaststätte "Zur Hoffnung"

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Entdeckt die Höhlen am Kleinhennersdorfer Stein und lasst euch den Aufstieg auf den Papststein mit einer wunderbaren Aussicht und Einkehr in der Bergbaude belohnen!

Sicherheitshinweise

Leichte Klettereien führt in die Höhlen

Höhenprofil


Autor

Anne Seltmann / STAATSBETRIEB SACHSENFORST Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz

Quelle

Logo Tourismusverband Sächsische Schweiz

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos


Parken

Parkplatz an der Papstdorfer Schule (kostenfrei); Zum Ausgangspunkt der Wanderung geht man die Dorfstraße ca. 300 Meter (Alte Hauptstraße) in Richtung Krippen. Kurz nach der Gaststätte "Zur Hoffnung" biegt man nach links ab und folgt den Wegweisern.

Öffentliche Verkehrsmittel

Wanderbus 244b ab Königstein in Richtung Kleinhennersdorf oder 244a ab Nationalparkbahnhof Bad Schandau in Richtung Kleinhennersdorf bis Haltestelle Papstdorf/ Gaststätte "Zur Hoffnung"

Ausrüstung

Taschen-/ Stirnlampe nicht vergessen!

Tipp des Autors

Bei dieser Tour kommen alle auf ihre Kosten - Kinder und Erwachsene.

Zu den Höhlen am Kleinhennersdorfer Stein führt ein kleiner Weg mit sandigen Stellen und einigen Stufen. Unbedingt auf den Wegen bleiben, denn überall kann man deutliche Erosionsschäden sehen.