GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto Blick zum Lilienstein Thürmsdorf
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour
Foto Blick zum Lilienstein Thürmsdorf
Icon Wanderweg

Königstein: Über Thürmsdorf zu den Bärensteinen


niedrigster Punkt: 177 m

höchster Punkt: 313 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto Blick zum Lilienstein Thürmsdorf
Foto Wanderweg Bärensteine
Foto Blick vom Kleinen Bärenstein
Foto Im Vordergrund Kleiner Bärenstein dahinter Festung Königstein dahinter Lilienstein
Foto Wiese an den Bärensteinen
Foto Blick zum Lilienstein vom Großen Bärenstein
Foto Thürmsdorf
Foto Malerweg Kapelle
Foto Thiele Aussicht
Foto Apfelblüte in Thürmsdorf
Foto Westansicht der Festung Königstein - Luftaufnahme © Procopter / Festung Königstein gGmbH
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Parkhaus Festung Königstein

Zielpunkt

Parkhaus Festung Königstein

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Die Tour führt über wunderbare Panoramawege und Tafelberge zu schönen Aussichten. Sie bietet die eine oder andere Überraschung und ist sehr abwechslungsreich.

Beschreibung

Parkhaus Festung Königstein - Thürmsdorf - Götzinger Höhle - Kleiner Bärenstein - Großer Bärenstein - Thürmsdorfer Schloss - Malerwegkapelle - Waldbach - Parkhaus Festung Königstein

Die Tour führt neben dem Parkhaus der Festung Königstein zur Unterführung der B172. Hier folgt man dem roten Punkt geradeaus, kreuzt die Hauptstraße, um am Rande der Straße nach Thürmsdorf ca. 30 m entlang zu laufen. Nach der Brücke führt links ein Pfad hinauf. An der Waldkante und am Feldrand geht es auf einem neu angelegten Weg bis nach Thürmsdorf. Ein Blick über die Schultern offenbart einen wunderbaren Blick zum Lilienstein. Auf der Thürmsdorfer Straße angekommen, folgt man dieser zunächst links und biegt dann zum Schloß Thürmsdorf nach rechts ab. Hier empfiehlt sich ein kurzer Stopp an der Schokoladenmanufaktur und ein kleiner Rundgang im noch nicht wachgeküssten Schlossgarten.

Vor dem Schloss geht es auf dem Weg links weiter. Hat man die Straße gequert, steht man bald vor der Götzinger-Höhle, in der man auch bei Nieselwetter ein trockenes Picknickplätzchen findet. Sie hat eine Tiefe von ca. 25 m. In verschiedenen Karten steht sie auch unter der Bezeichnung "Diebskeller".

Nun folgt man den Wegweisern und besteigt den Kleinen Bärenstein, der höher ist als der Große Bärenstein. 1847 erbaute man hier oben ein Berggasthaus. Um 1902 wurden hier sogar zwei Bären in einem Zwinger gehalten. Leider verfiel die Gastwirtschaft nach dem Krieg und ist heute nur noch an ihren Grundmauern erahnbar, dafür entschädigt der umwerfende Blick in südöstlicher Richtung mit dem majestätischen Lilienstein.

Der gleiche Weg führt wieder bergab. An der Wegegablung geht man jedoch geradeaus weiter. Die Wandertour führt nach ca. 300 m rechts unmarkiert weiter an der Waldkante entlang, kreuzt einen Weg und führt dann auf den Großen Bärenstein. Kleine Trampelpfade führen oben zu mehreren Aussichtspunkten. Für den Abstieg kann man die abenteuerliche Variante wählen (oder man geht den Weg zurück und biegt am Waldrand nach rechts ab). Bei der erstgenannten Variante  steigt man über Felsbrocken und Stufen die Stiege hinunter. Unten angekommen führt der Weg rechts unter hohen Klettergipfeln weiter und trifft auf einen bequemen Waldweg.

Hier geht es rechts im großen Bogen am Fuße des Großen Bärensteins entlang und an der größeren Wegekreuzung  geradeaus weiter. Man quert die Landtsraße und läuft dann zunächst an der Waldkante, später über den Feldweg zurück nach Thürmsdorf. Hinter dem Schloss trifft man auf den Malerweg, dem man bis zu einer, lange Zeit vergessenen Aussicht folgt.

Diese ist nach dem Maler Johann Alexander Thiele benannt, der hier ein Bild mit Blick zur Elbe und Festung Königstein schuf. Überraschend ist hier auch ein alter Rundbau, welcher rekonstruiert und zur Malerwegkapelle umfunktioniert wurde. Das sogenannte Biedermann-Mausoleum wurde als Teil des Schlossensembles errichtet. Hier fällt die Felswand hundert Meter steil zur Elbe ab und bietet nach einem Freischnitt einen tiefen Blick auf die Elbschleife.   

Wir gehen wieder ein Stück zurück und laufen links bergab an einer Streuobstwiese vorbei zur Dorfstraße. Der folgt man rechtshaltend leicht bergauf und biegt an der Straßengabelung scharf links ab. Hier trifft man wieder auf den Malerweg. Nach dem letzten Haus führt links ein Pfad in den Wald hinab in ein uriges Tal mit einem kleinen Waldbach. Das letzte Stück steigt man rechterhand bergauf und stößt nach Querung der Straße auf den ersten Abschnitt der Tour, erreicht den Festungs-Parkplatz und damit den Endpunkt der Wanderung.

 


Sicherheitshinweise

Man sollte bei der Passage "Abstieg vom Großen Bärenstein" trittsicher sein oder man wählt den bequemeren Abstieg.
Auf beiden Tafelbergen sind kaum Geländer an den Aussichtspunkten, entsprechende Vorsicht ist angebracht.


Höhenprofil


Autor

Tourismusverband Sächsische Schweiz

Quelle

Logo Tourismusverband Sächsische Schweiz

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos

Anfahrt

über die B172 / Ausschilderung Festung Königstein folgen

Parken

Parkhaus Festung Königstein

Öffentliche Verkehrsmittel

Buslinien 246, 241 Haltestelle Am Königstein

oder von der Stadt Königstein 

S-Bahn S 1 und Festungsexpress Start Reisigerplatz bis zum Parkhaus Königstein


Ausrüstung

Wanderschuhe

Tipp des Autors

Für Familienmitglieder der Kategorie "Wandermuffel" besteht die Möglichkeit am Start- bzw. Endpunkt sich im Hochseilgarten, beim Minigolf oder auf der Festung Königstein die Zeit zu vertreiben.

Weitere Infos / Links

Touristinformation am Parkhaus der Festung Königstein: 035021 99541