GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto Blick im Aufstieg auf Stadt Wehlen
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour
Foto Blick im Aufstieg auf Stadt Wehlen
Icon Wanderweg

Rundwanderung in der vorderen Sächsischen Schweiz


niedrigster Punkt: 112 m

höchster Punkt: 410 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto Blick im Aufstieg auf Stadt Wehlen
Foto Blick vom Kleinen Bärenstein zu Lilienstein, Pfaffenstein und Festung Königstein
Foto Blick vom Kleinen Bärenstein zur Festung Königstein und zum Pfaffenstein (links)
Foto Im Schlosspark Thürmsdorf
Foto Festung Königstein
Foto Blick vom Fuß der Festung Königstein zurück nach Thürmsdorf
Foto Im Abstieg von der Festung Königstein: Blick auf Königstein und den Lilienstein
Foto Das klassizistische Innere der Kirche Königstein (1)
Foto Das klassizistische Innere der Kirche Königstein (2)
Foto Königstein
Foto Der neu gestaltete Weg zum Lilienstein in Königstein-Ebenheit
Foto Blick vom Lilienstein zur Festung Königstein
Foto Blick vom Lilienstein nach Rathen
Foto Wettin-Obelisk auf dem Lilienstein
Foto Gedenkstätte Waldfriedhof Lilienstein
Foto Auf dem Kottesteig nach Rathen
Foto Rathen
Foto Amselsee-Staumauer, im Hintergrund Kletterfelsen Lokomotiv
Foto In den Schwedenlöchern
Foto Blick zum Berghotel Bastei
Foto Im Abstieg nach Wehlen
Foto Finale der Tour: Blick auf die Stadt Wehlen
Foto Wanderung im Elbsandsteingebirge: Rundwanderung in der vorderen Sächsischen Schweiz
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Bahnhof Stadt Wehlen

Zielpunkt

Bahnhof Stadt Wehlen

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Bei dieser anspruchsvollen Bergwanderung mit Start und Ziel am Bahnhof Stadt Wehlen werden vier Gipfel, davon drei markante Tafelberge  überstiegen. Die berühmteste Felsformation der Sächsischen Schweiz wird tangiert.

Beschreibung

Die Tour führt von Wehlen zum Kleinen Bärenstein und weiter nach Thürmsdorf. Auf dem Malerweg wandern wir weiter zur Festung Königstein und hinunter in die Stadt Königstein. Nach der Fährüberquerung der Elbe steigen wir zum Lilienstein hinauf Er ist mit 410 m NN der höchste Punkt der Runde. Nach dem Nordabstieg wandern wir auf dem Lotterweg nach Rathen. Durch Amselgrund und Schwedenlöcher führt der Weg zum Bastei-Plateau. Auf direktem Weg, am Steinernen Tisch vorbei, steigen wir nach Wehlen ab. Die Fähre bringt uns zum Ausgangspunkt der Tour zurück.

Die hier beschriebene Wanderung ist eine der Routen der jährlich stattfindenden Sportwanderung "Bergtest bei Wehlen. Bei genügend Kondition können auch noch der Aufstieg zum Pfaffenstein (+5 km) und die Schleife von Rathen über Pohlenztal und Hockstein (+5 km) in die Rundtour einbezogen werden. Dann bleibt aber weniger Zeit für den Genuss auf den Berggipfeln...

Direkt hinter dem Bahnhof Wehlen führt eine Treppenanlage durch den Wald zum Ortsteil Naundorf. (Markierung Roter Strich). Am Ortsende führt der Weg geradeaus weiter Richtung Kleiner Bärenstein (Markierung Roter Punkt). Nach dem Abstecher zum Gipfel Kleiner Bärenstein) führt der Weg (Markierung Roter Punkt) weiter über Thürmsdorf bis zur Bundesstraße 172. Nach Unterquerung der Straße steigen wir gemäß Hinweisschild direkt zur Festung Königstein auf (Markierung Blauer Strich). Dem Wanderweg (Markierung Blauer Strich) folgen wir weiter nach nach Könistein, Aufstieg zum Lilienstein und nach Rathen. Aus dem Ort führt der Weg im Amselgrund am Amselsee vorbei zum Abzweig Schwedenlöcher (Markierung Malerweg). Durch die Schwedenlöcher führt der Weg zum Steinernen Tisch (Markierung Blauer Strich). Von dort durch den Schwarzberggrund nach Wehlen (Markierung Malerweg).


Höhenprofil


Autor

Egon Höller

Quelle

Logo DAV Sektion Dresden

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos


Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der S-Bahn bis Bahnhof Stadt Wehlen

Ausrüstung

Trekkingstöcke sind bei manchem Abstieg (z.B. vom Steinernen Tisch nach Wehlen) hilfreich.

Tipp des Autors

Die Besichtigung der Kirche Königstein ist sehenswert. Der Unterschied zwischen dem barocken Äußeren und klassizistischen Inneren der Kirche überrascht den Besucher.