GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto Traumhafte Aussicht vom Papststein zum Gohrisch, zur Festung Königstein und zum Lilienstein (v. l. n. r.)
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon Mit Einkehrmöglichkeit
Foto Traumhafte Aussicht vom Papststein zum Gohrisch, zur Festung Königstein und zum Lilienstein (v. l. n. r.)
Icon Wanderweg

Jubiläumstour 40 Jahre Globetrotter (2019)


niedrigster Punkt: 114 m

höchster Punkt: 561 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto Traumhafte Aussicht vom Papststein zum Gohrisch, zur Festung Königstein und zum Lilienstein (v. l. n. r.)
Foto Südliche Aussichtstelle auf dem Großen Zschirnstein
Foto Auf dem Großen Zschirnstein
Foto Morgendliche Aussicht vom Wanderweg auf dem Papststein
Foto Auf dem Großen Zschirnstein
Foto Auf dem Großen Zschirnstein
Foto Orientierungstafel auf dem Großen Zschirnstein
Foto Aussichtsplateau auf dem Großen Zschirnstein
Foto Aussicht vom Großen Zschirnstein
Foto An der Aussichtsstelle des Großen Zschirnsteins
Foto Eine der Aussichtsstellen auf dem Großen Zschirnstein
Foto Wilde Landschaft am Krippenbach bei Kleingießhübel
Foto Der Lasengraben bei Kleingießhübel
Foto Aussichtsstelle auf dem Kohlbornstein
Foto Aussicht vom Kohlbornstein
Foto Aussicht vom Kohlbornstein in Richtung Schrammsteine
Foto Aussicht auf dem Weg zum Pfaffenstein
Foto Mahnung am Fuß des Gohrisch
Foto Kurz vor Reinhardtsdorf - Blick in Richtung Schöna, Zirkelstein (Mitte) und Kaiserkrone (Vordergr. li), im Hintergrund der Rosenberg in Tschechien
Foto Der Lasengraben muss überquert werden
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Bad Schandau am Marktplatz (vor dem Aktivzentrum Sächsische Schweiz)

Zielpunkt

wie Start

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Prächtige Panoramatour über die Tafelberge und durch malerische kleine Orte auf der linkselbischen Seite der Sächsischen Schweiz


Beschreibung

Diese Tour ist wahrlich kein Zuckerschlecken, dafür reiht sich bei dieser sehr langen Wanderung durch den landschaftlich offeneren und weitläuferigen Teil des Elbsandsteingebirges ein Höhepunkt an den anderen. Nacheinander werden Papststein, Gohrisch, Pfaffenstein, Kohlbornstein und im letzten Viertel der Tour der Große Zschirnstein bestiegen, was dafür sorgt, dass am Ende rund 1100 Höhenmeter zusammenkommen. Wer die Tour nicht in einem Stück absolvieren will, kann sie auch problemlos in zwei Etappen aufteilen. Das hat den Vorteil, dass vor allem für den Pfaffenstein sowie für den Gohrisch wesentlich mehr Zeit eingeplant werden kann. Technisch erwarten uns keine großen Herausforderungen, lediglich das Durchschreiten des engen Nadelöhrs beim Aufstieg auf den Pfaffenstein sowie der optionale Abstieg vom Gohrisch durch die sehr engen Felsspalten der Falkenschlucht lassen den Puls etwas höher schlagen. Insgesamt ist es eine aussichtsreiche Wanderung auf überwiegend gut ausgebauten Wegen.

  • an der Elbe flussabwärts entlang zur großen Elbbrücke, diese überqueren und links in Richtung Bahnhof Bad Schandau halten
  • den Bahnhof passieren und und ein Stück an der Straße entlang laufen, dann scharf rechts auf den Täppichtsteig (kurz nachdem die Brücke über die Bahngleise überquert wurde/Wegmarkierung roter Querstrich)
  • auf dem Täppichtsteig anfänglich durch den Wald, im Verlauf über freies Feld bis nach Kleinhennersdorf (Malerweg)
  • weiter der gleichen Wm. in südwestliche Richtung am Waldrand entlang
  • der großen Links-Rechts-Kurve folgen, an einem Damwild-Gehege vorbei und dann rechts haltend der Wm. roter Punkt (weiterhin Malerweg) grob westlich durch bewaldetes Gebiet in Richtung Papststein folgen
  • Überquerung des Papststeins von Ost nach West, dann dem Westabstieg bis zur Straße/Wanderparkplatz folgen (immer noch roter Punkt/Malerweg)
  • die Straße und den Parkplatz überqueren und sodann den Südostaufstieg auf den Gohrisch nehmen
  • Abstieg vom Gohrisch über den mittleren westlichen Abstieg (optional über die spannende, aber recht enge Falkenschlucht möglich)
  • weiter bis zum Hauptwanderweg, dann rechts und der Wm. gelber Querstrich (Malerweg) nordwestlich folgen
  • an der Wegkreuzung Jagdsteig (Waldrand) links, weiterhin dem gelben Punkt/Malerweg bis Pfaffendorf folgen 
  • die Pfaffendorfer Str. überqueren und südwärts über den Pfaffensteinweg auf dem Malerweg zum Nordaufstieg (durch das Nadelöhr) auf den Pfaffenstein (jetzt grüner Punkt)
  • Abstieg über den "bequemen Weg" (oder optional über den Klammweg)
  • am Hauptwanderweg links (roter Punkt)
  • am Königsteiner Steig der grünen Strichmarkierung in Richtung Cunnersdorf folgen
  • am nördlichen Ortsrand von Cunnersdorf scharf links auf den Kirchsteig (rote Strichmarkierung) abbiegen und auf diesem anfangs nördlich, später in nordöstliche Richtung nach Papstdorf wandern
  • an der Alten Hauptstraße rechts abbiegen und den Ort bis zur auffälligen Linkskurve der Alten Hauptstraße durchqueren. Hier jetzt geradeaus bzw. halb rechts auf dem Mittelweg weiter
  • geradeaus weiter bis zur Pionierlagerstraße und dieser dann im Verlauf rechts/südöstlich folgen in Richtung der Felder (Heidehübel)
  • nach einem knappen Kilometer am Bornweg (Feldweg) links halten
  • an der Weggabelung den rechten Weg in Richtung Kohlbornstein einschlagen, am Picknickplatz vorbei, anfangs recht anstrengend auf verwurzeltem, teils felsigem Steig zur Aussichtsstelle
  • auf gleichem Weg zurück zum Picknickplatz, dort links (Lasenweg/Wm. roter Punkt)
  • dem roten Punkt nun für eine lange Zeit (fast zwei Stunden), u. a. durch den Ort Kleingießhübel hindurch (zeitweise ein kurzes Stück Straße), bis zur wunderbaren Aussichtsstelle am Südende des Großen Zschirnsteins folgen
  • von der Aussichtsstelle gut zehn Minuten auf gleichem Weg zurück bis zur Wegabzweigung - hier rechts und weiterhin für eine gute Stunde dem roten Punkt folgen
  • kurz hinter dem Panoramahotel Wolfsberg nicht mehr dem roten Punkt folgen, sondern geradeaus (nördlich) weiter zum nordwestlichen Ausläufer des Ortes Reinhardtsdorf-Schöna
  • die Hauptstraße überqueren und über die gegenüber befindliche spitzwinkelig abgehende kleine Straße "Am Viehbigt" den Ort nach Norden hin verlassen - die Straße Am Viehbigt verläuft dann nach Westen abknickend am Rand der Felder entlang
  • nach gut 500 Metern (5 -10 Minuten) noch einmal links halten und nach 70 Metern wieder rechts auf die Straße "Krippenberg"
  • die letzten Häuser sowie einen Pferdehof passieren und den Ort nach Westen verlassen - der Wm. mit dem grünen Punkt folgen, die uns alsbald auf dem Püschelweg in den Wald und weiter zur Anlegestelle der Elbfähre in Krippen führt - einmal haben wir an der winzigen Aussichtskanzel des Kanigsteins die Gelegenheit, einen Blick auf den gegenüber befindlichen Kohlbornstein zu werfen - wer genau hinsieht, entdeckt die Aussichtsstelle, an der wir etliche Stunden zuvor waren
  • nach dem Übersetzen mit der Fähre an der Elbpromenade links halten und in rund einer Viertelstunde zurück zu unserem Ausgangsort in Bad Schandau 


Sicherheitshinweise

  • keine

Höhenprofil


Autor

Lars Reichenberg

Quelle

Logo DAV Sektion AlpinClub Berlin

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos

Anfahrt

  • aus Dresden die A17 in Richtung Pirna fahren
  • Abfahrt auf die B172a nach Pirna
  • in Pirna weiter auf der B172 nach Bad Schandau (ausgeschildert)

Parken

  • großer Parkplatz am Elbkai in Bad Schandau (gebührenpflichtig)

Öffentliche Verkehrsmittel

  • mit der Bahn (EC) bis zum Nationalpark-Bahnhof Bad Schandau fahren (mehrmals täglich)
  • mit der Bahnhofsfähre auf die andere Seite der Elbe zum Elbkai Bad Schandau übersetzen (halbstündlich)

oder

  • mit der Bahn bis Dresden Hauptbahnhof fahren
  • vom Dresden Hbf. mit der S1 bis zum Nationalpark-Bahnhof Bad Schandau (halbstündlich)
  • mit der Bahnhofsfähre auf die andere Seite der Elbe zum Elbkai Bad Schandau übersetzen (halbstündlich) 

Ausrüstung

  • normale Wanderausstattung für eine Tagestour
  • festes, knöchelhohes und wasserdichtes Schuhwerk (Kat. A/B oder B)

Tipp des Autors

  • Wer die Tour an einem Tag machen möchte , sollte sehr früh starten, am besten vor 06.00 Uhr morgens.

Literatur

  • Wander- & Naturführer Sächsische Schweiz, Band 2 (Rathener Felsen, Polenztal, Tafelberge und Bielatal), Berg- & Naturverlag Rölke, ISBN 3-934514-09-X

Weitere Infos / Links

Die Tour kann auch gut auf zwei entspannte Tagesetappen aufgeteilt werden. Dann bleibt mehr Erkundungszeit für die Steine der ersten Etappe, vor allem für den weitläufigen Pfaffenstein und den zerklüfteten Gohrisch.

  • 1. Etappe: Bad Schandau - Papstdorf - rund 18,5 km (mittelschwer)
  • 2. Etappe: Papstdorf - Bad Schandau - rund 21 km (mittelschwer)

Diverse Übernachtungsmöglichkeiten in Papstdorf:

  • Dessauer Hütte (DAV-Hütte, dav-dessau.de)
  • Pensionen
  • Ferienwohnungen
  • Gasthäuser

Einkehrmöglichkeiten:

in Pfaffenstein:

  • Gasthaus "Zum Pfaffenstein", Pfaffensteinweg 1, www.gasthaus-zum-pfaffenstein.de
  • Berggaststätte Pfaffenstein auf dem Pfaffenstein, www.pfaffenstein.com

in Papstdorf:

  • Gasthaus "Zur Hoffnung" (gutbürgerliche Küche), Alte Hauptstraße 61, www.pension-hoffnung.de
  • Hotel & Pension Erblehngericht, Alte Hauptstraße 42, www.erblehngericht-papstdorf.de