GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto Baude und Aussichtsturm auf dem Hohen Schneeberg im Winter
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon Mit Einkehrmöglichkeit Icon familienfreundlich
Foto Baude und Aussichtsturm auf dem Hohen Schneeberg im Winter
Icon Wanderweg

Von Rosenthal über die Grenzplatte auf den Hohen Schneeberg


niedrigster Punkt: 369 m

höchster Punkt: 723 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto Baude und Aussichtsturm auf dem Hohen Schneeberg im Winter
Foto Start auf den (verschneiten) Mühlsteig
Foto Auf dem (verschneiten) Mühlsteig
Foto Verschneite Felsen am Wormsbergweg
Foto Auf dem Wormsbergweg
Foto Wormsbergweg Richtung Grenzplatte
Foto Verschneiter Wormsbergweg
Foto Aussicht von der Grenzplatte
Foto Zugeschneiter Grenzweg Richtung Tyssaer Wände
Foto Verschneiter Grenzweg Richtung Tyssaer Wände
Foto Campingplatz in Ostrov (Eiland)
Foto Straße aus Ostrov hinaus
Foto Aufstieg aus Orstrov (Eiland) hinaus
Foto Unterstand auf dem Weg zum Schneeberg
Foto Auf dem Weg zum Hohen Schneeberg
Foto Aufsteig auf den Hohen Schneeberg
Foto Südwest-Aussicht vom Hohen Schneeberg
Foto Auf dem Hohen Schneeberg
Foto Auf dem Hohen Schneeberg
Foto Aussichtsturm auf dem Hohen Schneeberg
Foto Baude auf dem Hohen Schneeberg
Foto Aussicht vom Gipfel des Hohen Schneeberg
Foto Abstieg über Straße vom Hohen Schneeberg
Foto Einkehr in Schneeberg
Foto Straße durch Schneeberg
Foto Eingang in Wald Richtung Rosenthal
Foto Unterstand an der Haltestelle "Fußweg zum Schneeberg"
Foto Haltestelle "Fußweg zum Schneeberg)
Foto Straße nach Rosenthal
Foto Kurz vor Rosenthal - Höhe Zöllhäuser
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Rosenthal Haltestelle Mühlsteig

Zielpunkt

Rosenthal Haltestelle Mühlsteig

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Diese grenzüberschreitende Tour bringt einen von Rosenthal-Bielatal über die aussichtsreiche Grenzplatte auf den höchsten Berg des Elbsandsteingebirge - den Hohen Schneeberg.

Dabei durchwandert man nicht nur schöne Wälder, sondern kann auch imposante Felsen bestaunen und nicht zuletzt interessante Aussichten genießen. 

Die Tour wurde im Januar bei extremen Schneehöhen erfasst, bietet sich aber vor allem von April bis Oktober als längere Wanderung an, die man unterhalb vom hohen Schneeberg nach rund 15 Kilometern abkürzen bzw. beenden kann. Mehr dazu findet man in der weiteren Beschreibung!


Beschreibung

Die Strecke ist mit rund 500 Höhenmetern und nur mäßigen, wenn auch zum Teil langen Anstiegen, vom Profil her nicht sonderlich schwer, wird aber auf Grund der Länge von rund 20 Kilometern trotzdem als mittelschwer eingestuft.

Neben der Strecke lädt im Bieltal bzw. nach dem kurzem Aufstieg aus diesem heraus auch noch ein kleines geologisches Highlight - die sogenannte Bennohöhle - zum Besuch ein, weswegen man undedingt ein Licht in Form einer Taschen- oder gar Stirnlampe dabei haben sollte.

Ansonsten gibt es an der Strecke in Ostrov sowie in Schneeberg (Sneznik) bzw. auf dem Hohen Schneeberg ein paar Einkehrmöglichkeiten, in denen man gute Böhmsiche Kost genießen und sich entspechend stärken kann.

Alles in allem ist es eine sehr lohnenswerte Wanderung, die definitiv im Frühjahr, Sommer und Herbst einen besseren Eindruck als im Winter macht!

Die Wanderung beginnt Rosenthal an der Haltestelle "Mühlsteig" und folgt von dort der Markierung mit dem gelben Punkt und dann etwas später mit dem Strich ins Bielatal. Dabei kommt man ein einer kleinen aber feinen Aussicht, dem sogenannten Großvaterstuhl vorbei, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Vom Bielatal aus folgt am dann weiter dem roten Strich über den Wormsbergweg bis zur Aussicht auf der Grenzplatte und macht nur zu Beginn einen kurzen Abstecher zur Bennohöhle.

Von der Grenzplatte aus folgt man dann weiter dem roten Strich in Richtung Tyssaer Wände, wobei man den Weg an einer Rechtskurve verlässt, um weiter gerade aus auf einem Grenzpfad Richtung Tyssaer Wände zu wandern.

Der Grenzpfad ist mit einem grünen Strich markiert und endet an einem Wegweiser in der Böhmischen Schweiz (Tschechien), der mit einer gelben Markierung nach links Richtung Ostrov weist. Dieser Markierung kann man jetzt bis nach Ostrov (Eiland) und von dort auf den Hohen Schneeberg (Děčínský Sneznik) folgen. Oder man läuft noch vor Ostrov an einem Abzweig nach links weiter gerade aus und kommt dann anstatt am großen Hotel Ostrov, am kleinen aber feinen Campingplatz vorbei. 

Vom Campingplatz aus geht es dann weiter dem gelben Strich nach zunächst nach rechts in Ostrov die Straße hinauf und dann in einer Kurve nach links in den Wald hinein und weiter aus dem Tal heraus. Von da an empfiehlt es sich dem roten Strich bis auf den Hohen Schneeberg zu folgen, da diese Markierung eindeutiger und häufiger ist.

In Schneeberg (Sněžník) angekommen wandert man zunächst auf uns über eine Straße auf den Schneeberg hinauf, bevor dann der Weg nach rechts abzweigt und man wieder in der Natur unterhalb vom Hohen Schneeberg ist. Von dort aus folgt man dann weiter dem roten Strich auf den Hohen Schneenberg, von dem aus man bereits von der Ostaussicht eine atemberaubende Aussicht hat. 

Auf dem Hohen Schneeberg geht es dann weiter an der hohen Kannte entlang bis zum Aussichtsturm und der Baude, bevor man dann der grünen Markierung wieder über die Straße zurück nach Schneeberg (Sněžník) - runter vom Berg - folgt.

Zürück in Schneeberg kann man jetzt in den Wanderbus steigen (mehr Infos in der weiteren Beschreibung) und die Tour beenden oder nach rechts durch den Ort zurück Richtung Rosenthal wandern.

Wenn man zurück wandern möchte (oder von November bis März muss, weil da kein Bus zurück fährt), folgt man zunächst der Straße und dem blaune Strich durch den Ort, bis dieser dann Stück außerhalb des Ortes in einer leichten Rechtskurve, wieder in den Wald hinein führt. Von da geht es zunächst auf einen breiten Grenzweg und dann zurück über die Grenze in die Sächsische Schweiz nach Deutschland, wo man dann zunächst dem roten Punkt und dann etwas später, an der Haltestellte "Fußweg zum Schneeberg", dem Radweg bis nach Rosenthal folgt.

Dabei kommt noch an den Zollhäusern vorbei, an den man auch parken kann, wenn man mit dem Auto anreisen sollte, und findet von dort dann ganz einfach wieder zum Ausgangspunkt der Tour - der Haltestelle "Mühlsteig".


Sicherheitshinweise

Bei Wintertouren in dem Gebiet sind folgende Dinge sinnvoll bis erforderlich:

  • GPS-Gerät zu Navigation
  • Trockene Welchselkleidung (Socken)
  • Wasserdichte und vor allem feste Schuhe
  • Aussreichend Verpflegung (warme Getränke)
  • Funktionstüchtiges Handy für Notruf
  • Notfalldecken mit Isolierung
  • Schneeschuhe

Die Einkehrmöglichkeiten sind von November bis März, aber vor allem im Winter zum Teil geschlossen oder nur an den Wochenenden geöffnet. Dazu ist bei bzw nach starkem Schneefall auf eventuellen Schneebruch in den Baumkronen besonders zu achten, denn es besteht durch umstürzende Bäume oder herabstürzende Äste Lebensgefahr!


Höhenprofil


Autor

Elbsandsteinguides Sächsische Schweiz

Quelle

Logo Tourismusverband Sächsische Schweiz

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos

Anfahrt

Wer unbedingt mit dem Auto anreisen muss, parkt am besten an den Zollhäusern in Rosenthal - den gebührenpflichtigen Parkplatz findet man hier:  https://www.outdooractive.com/de/poi/saechsische-schweiz/parkplatz-zollhaeuser-rosenthal/7447305/

Öffentliche Verkehrsmittel

Am besten von außerhalb mit der S-Bahn bis nach Königstein anreisen und dann vom  "Reißigerplatz" aus mit der Buslinie 242/245 bis zum "Mühlsteig" nach Rosenthal fahren. Den aktuellen Fahrplan findet man hier: http://www.ovps.de/downloads/242.pdf

Bezüglich der möglichen Abkürzung für den Rückweg, kann man von den Schneeberg (Sneznik) aus von April bis Oktober mit der Wanderbuslinie 217 zurück nach Königstein oder Pirna fahren. Die entsprechenden Fahrpläne findet man hier:

Wanderbus 217: http://www.ovps.de/downloads/217.pdf


Tipp des Autors

Es empfiehlt sich ein Fernglas für die Aussichten sowie ein Licht für die Bennohöhle mitzunehmen. Ansonsten sind natürlich festes Schuhwerk und dem Wetter entsprechende Wanderbekleidung sowie ein Rucksack mit Verpflegung zu empfehlen.

Darüber hinaus sollte man genug Zeit einplanen, um die Gegend und Aussichten genießen zu können, was aber im Frühjahr, Sommer und Herbst kein Problem ist. Im Winter sieht das engtsprechend der Bilder etwas anders aus, was aber auch seinen Reiz haben kann.


Literatur

In der Wegbeschreibung sind weiterführende Infos zu den wichtigsten und interessantesten Orten verlinkt.