GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto der Felsenpfad von Khaa
Icon Rundtour Icon familienfreundlich
Foto der Felsenpfad von Khaa
Icon Wanderweg

Abstecher zum Felsenpfad von Khaa


niedrigster Punkt: 276 m

höchster Punkt: 452 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto der Felsenpfad von Khaa
Foto Infotafel - Wanderbus Linie 241
Foto Schandauer Straße
Foto Wegweiser - Hinterdaubitz
Foto Neudorfer Straße
Foto Wegweiser - Khaatal
Foto Neudorfer Straße - Richtung Khaatal
Foto Forstweg zum Khaatal
Foto Wegweiser - Schäferräumicht
Foto großer Felsüberhang
Foto Abzweig auf Pfad - gelber Strich
Foto Kleiner Steig - Richtung Khaatal
Foto Weg zum Khaatal
Foto Felsen am Weg zum Khaatal
Foto Wegweiser - Kyjov (Khaa)
Foto Grenzübergang - Weißbach - Deutschland - Tschechien
Foto Brücke über Kirnitzsch - Eingang Khaatal
Foto Wegweiser - Kyjov (Khaa)
Foto Forststraße im Khaatal
Foto Johann Hille Gedenktafel
Foto Forststraße im Khaatal
Foto Unterstand an Touristenbrücke (Touristický Most)
Foto Wegweiser - Kyjov (Khaa)
Foto Forststraße Khaatal
Foto Bergpfad zur Feenhöhle im Khaatal - unterer Teil
Foto Bergpfad zur Feenhöhle im Khaatal - oberer Teil
Foto Eingang zur Feenhöhle im Khaatal
Foto Feenhöhle im Khaatal
Foto Forststraße im Khaatal
Foto Tafel mit Karte von Felsenpfad von Khaa
Foto Forststraße im Khaatal - zum Weinkeller
Foto Infotafel zum Weinkeller im Khaatal
Foto Weinkeller im Khaatal - Blocktrümmerhöhle
Foto Flussbett im Khaatal - Kirnitzsch
Foto Weg zur Schatzkammer (Klenotnice)
Foto Weg zur Schatzkammer (Klenotnice)
Foto Weg zur Schatzkammer (Klenotnice)
Foto Schatzkammer (Klenotnice) - vorderer Teil
Foto Felsenpfad von Khaa -  Aufstieg (Rückblick
Foto Felsenpfad von Khaa - Aufstieg (Rückblick)
Foto Felsenpfad von Khaa - Aussicht
Foto Felsenpfad von Khaa - Weg (Rückblick)
Foto Felsenpfad von Khaa - Brüdersteine
Foto Felsenpfad von Khaa - Abstieg Brüdersteine
Foto Felsenpfad von Khaa - Stiege (Rückblick)
Foto Felsenpfad von Khaa - Brücke in Tal
Foto Felsenpfad von Khaa - Aufstieg zweiter Teil (Rückblick)
Foto Felsenpfad von Khaa - Abstieg ins Khaatal (Rückblick)
Foto Khaa (Kyjov) - Ortseingang
Foto Khaa (Kyjov) - schönes Gebäude
Foto Khaa (Kyjov) - Wirtshaus (Einkehr)
Foto Khaa (Kyjov) - Wirtshaus (Einkehr)
Foto Khaa (Kyjov) -Ortsstraße
Foto Khaa (Kyjov) - alte Schule
Foto Radroute 3031 - Böhmische Schweiz
Foto Forsthaus am Wegesrand
Foto Gedenkkreuz am Wegesrand
Foto Forststraße / Felsengasse - Radroute 3031
Foto Wegweiser - Radroute 3031
Foto Schichtfugenhöhle am Gedenkstein
Foto Jüdischer Gedenkstein - KZ Opfer
Foto Grenzübergang - Tschechien - Deutschland
Foto Wegweiser - Taubenstein + Niedermühle
Foto Niedermühle im oberen Kirnitzschtal
Foto Niedermühle
Foto Weg Richtung Taubenstein - Niedermühle
Foto Wegweiser - Taubenstein
Foto Pfad Richtung Taubenstein
Foto Wegweiser - Reißersgrund + Taubenstein
Foto Aufstieg zum Reißersgrund
Foto Reißerhöhle im Reißersgrund
Foto Reißershöhle im Reißersgrund
Foto Aufstieg zum Taubenstein im Reißersgrund
Foto Taubenstein - Aussichtspunkt
Foto Taubenstein - Aussicht
Foto Wegweiser - Hinterhermsdorf
Foto Gedenkstein
Foto Lehmhübleweg - Richtung Hinterhermsdorf
Foto Lehmhübel - Hinterhermsdorf
Foto Märchenbank -Lehmhübel Hinterhermsdorf
Foto Aussicht - Lehmhübel Hinterhermsdorf
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Hoffnung Hinterhermsdorf

Zielpunkt

Hoffnung Hinterhermsdorf

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Diese relativ leichte aber trotzdem weitläufige Tour führt von Hinterhermsdorf in der Sächsischen Schweiz zum Felsenpfad von Khaa in der Böhmischen Schweiz. Dabei wandert man aber nicht nur durch das schöne Khaatal, sondern kommt auch noch an vielen weiteren interessanten Orten vorbei!

Beschreibung

Dies Rundtour verläuft auf überweigens Forstwegen und Forststraßen von Hinterhermdorf ins Khaatal zum Felsenpfad von Khaa und danach durch den Ort Khaa (Kyjov). Von Khaa aus geht es dann über die Radroute 3029 bzw. 3031 zurück nach Hinterhermsdorf. Dabei kommt man an vielen interessanten Orte, wie der Feenhöhle, dem Weinkeller und der Schatzkammer im Khaatal vorbei. Dazu sogt der Felsenpfad von Khaa für etwas Abwechslung auf der Strecke und bietet neben spannenden Felspassagen und relativ einfachen Stiegen auch ein paar weitere interesssante Eindrücke. Auf jeden Fall ist es eine lohnenswerte Tour durch absolut schöne Natur pur!

Die Tour startet in Hinterhermsdorf an der Haltestelle Hoffnung und führt von dort ca. 70 Meter weiter die Schandauer Straße entlang in Richtung Ortsmitte. Danach geht es nach recht eine kleine Nebenstraße entlang zur Buchenstraße, von welcher man dann dem grüne Strich in Richtung Hinterdaupitz (Zadni Doubice) bzw. der Radroute 3032 zum „Grenzübergang für Touristen“ ins Khaatal (Kyjovské údoli) folgt.

Nach rund 2,5 Kilometern verlässt man dann den gelben Strich und wandert an der großen Weggabelung weiter nach links dem gelben Strich nach in Richtung „Weißbachtal-Schäferräumicht“. Dabei geht es gleich nach der scharfen links Kurve hinter dem imposanten Felsüberhang  nach rechts auf einen kleinen Pfad über den Bach und anschließend einen kleinen Steig den Hang in den Wald hinauf. Danach kommt man an paar Bauden (Häusern) vorbei und folgt dem Weg weiter durch das Tal in Richtung „Kyjov“ (Khaa). Dabei hält man sich dann rechts und überquert über eine große breite Brücke die Kirnitzsch, wobei man bereits zuvor beim Überschreiten einer kleinen Holzbrücke über dem Weißbach die Grenze nach Tschechien überquert hat und sich somit bereits in der Böhmischen Schweiz befindet.

Gut erkennen kann man das daran, dass in der Böhmischen Schweiz die Wegweiser anders aussehen und in der Landesprache Tschechisch beschriftet sind.

Dann geht es weiter nach links in Richtung „Kyjov“ das Khaatal entlang, in dem man neben einer schönen Natur so einiges entdecken kann. Als erstes kommt man an der sehr hoch an einem Felsen angebrachten „Johann Hille Gedenktafel“ vorbei und danach, nach ca. 2 Kilometern, zur sogenannten „Touristenbrücke“ (Touristický Most), wo sich auch ein großer Unterstand mit weitreichenden Informationen zur Gegend befindet.

Folgt man dann dem Khaatal und somit dem roten Strich weiter in Richtung „Kyjov“ (Khaa) weiter, gelangt man an einem Abzweig nach links in den Grund hinab über einen Bergpfad (grüner Pfeil) zur sogenannten „Feenhöhle“ (Jeskyně víl). Diese liegt in einer Sackgasse den Hang hinauf und hat ihren Namen von daher, dass sich in dieser im Winter viele kleine Stalagmiten aus Eis bilden, die wie kleine Feen aussehen. Aus diesem Grund ist der Weg zu dieser auch mit einer Kette versichert, damit man sich im Winter, wenn es klatt ist, an dieser festhalten und somit sichern kann.

Doch auch im Frühling, Sommer und Herbst lohnt es sich dieser Schichtfugenhöhle einen Besuch abzustatten, bevor man weiter dem roten Strich bis zum Felsenpfad von Khaa folgt.

Am Felsenpfad von Khaa angekommen, sollte man jetzt nicht noch zwei kurze Abstecher verpassen, bevor man weiter dem gelben Strich folgt. Zum einen kommt man nach einem kurzen Stück weiter das Khaatal entlang zum sogenannten Weinkeller, einer kleinen Schutthöhle (Blocktrümmerhöhle) am Ufer der Kirnitzsch, in der man ebenfalls im Winter Eis-Stalagmiten bewundern kann, die wie Weinflaschen aussehen. Im Rest des Jahres fasziniert dagegen die Natur im Bachbett und macht den kleinen Abstieg daher ebenso lohnenswert.

Nach dem Weinkeller geht es ein kurzes Stück zurück, wo man dann dem Wegweiser nach links in Richtung „Klenotnice“ – in die Schatzkammer folgt.

Die Schatzkammer ist dabei eine interessante und ebenso imposante Felsgrotte, die es zu entdecken und erkunden gilt, bevor man sich dann wieder ein kurzes Stück zurück auf den Felsenpfad von Khaa – einem touristischen Pfad – begibt. Der Felsenpfad ist dabei durchgängig mit dem gelben Strich markiert und führt über ein paar interessante Stiegen und Pfade zwischen und über Felsen oberhalb des Khaatals entlang nach Khaa. Dabei findet man hier hin da auch eine kleine wilde Aussicht sowie viele Plätze, die zur Rast einladen.

ACHTUNG: die Bilder von dem Bereich sind aus der anderen Richtung fotografiert – somit nur bedingt zur Orientierung geeignet. Aber die Markierung des abenteuerlichen Weges ist gut.

Auf dem Felsenpfad kommt man auch an den Brüdersteinen vorbei und passiert ein kurz ein kleines Teil, bevor es wieder rauf zum zweiten Teil und einer letzten wilden Aussicht geht. An dieser Aussicht steigt man dann links wieder ins Khaatal hinab und folgt diesem dann weiter nach rechts nach Kyjov (Khaa).

In Kyjov angekommen, läuft man weiter die Straße entlang bis zu einer Einkehr – einem großen einfach gehaltenem Wirtshaus. Die Öffnungszeiten dieser sind aber bisher unbekannt – mehr dazu findest Du in dem entsprechenden Bereich der Tourbeschreibung.

Nach der Einkehr folgt man der Hauptstraße weiter nach rechts dem gelben und grünen Strich nach, bis man an zu einer alten Schule auf der Anhöhe kommt. Von dort geht es dann weiter die Straße entlang an einer kleinen Kapelle und einem kleinen Stausee vorbei, bis man den Ort wieder verlässt und in den Wald kommt. Im Wald hält man sich dann rechts – verlässt die Straße und folgt der Radroute 3031, bis man wieder zur  grünen Markierung kommt. Danach folgt man weiter der grüne Markierung bis auf den Berg „Hřebec“, von wo es noch ein Stück weit dem grünen Strich in Richtung „Brtníky“ nachgeht.

An einer Weggabelung verlässt man dann den grünen Strich und folgt dann weiter der „Radroute 3031“ bis zu einem großen Unterstand, an dem ein Wegweiser mit blauem Strich einem den Weg nach rechts in Richtung „Brtníky“ weist. Dem blauen Strich folgt man dann an einem Abzweig nach links zur „Niedermühle“ vorbei (grüner Pfeil - an dem man abkürzen könnte), bis zur einer Wegkreuzung, wo es links zurück über die Kirnitzsch nach Deutschland geht und man rechts eine imposante Schichtfugenhöhle erspäht. An dieser Schichtfugenhöhle befindet sich ein Gedenkstein aus schwarzem Marmor, der dort mitten im Wald an jüdische Opfer des zweiten Weltkrieges erinnert.

Nachdem man sich diesen Gedenkstein und die Schichtfugenhöhle einmal näher angesehen hat, geht es zurück nach Deutschland über die Kirnitzsch dem gelben Strich nach in Richtung „Taubenstein“. Dabei passiert man die Niedermühle, an der man sich rechts halten und den Hang hinter dem zweiten Gebäude hinauf wandern muss.

Danach folgt man weiter dem gelben Strich Richtung „Hinterhermsdorf“ und sollte dabei nicht im unteren Teil des Reißergrunds (nach kurzem Anstieg links den Pfad hinab) die Reißershöhle – eine große Schichtfugenhöhle – verpassen, bevor man sich oben auf dem Berg angekommen zur Taubenstein-Aussicht begibt.

Zum Schluss lohnt sich dann auf dem Rückweg kurz vor hinter Hinterhermsdorf nochmal ein Blick zurück vom sogenannten „Lehmhübel“, auf dem auch die „Märchenbank“ zum kurz verweilen und den Blick in die Ferne schweifen lassen einlädt. Danach geht es den bereits bekannten Weg durch Hinterhermsdorf zurück zum Ausgangspunkt – der Haltestelle „Hoffnung“, wo man im gleichnamigen Gasthaus den Tag ausklingen lassen und sich von der Tour erholen kann.  


Höhenprofil


Autor

Elbsandsteinguides Sächsische Schweiz

Quelle

Logo Tourismusverband Sächsische Schweiz

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos


Parken

Für die Anreise mit dem Pkw empfiehlt sich der Parkplatz am Dorfteich in Hinterhermsdorf.

Öffentliche Verkehrsmittel

Für die An- und Abreise reise empfiehlt sich die Wanderbuslinie 241 des Verkehrsverbund Obereblbe (VVO) von Bad Schandau nach Hinterhermsdorf und wieder zurück. Den aktuellen Fahrplan findet man hier: http://www.ovps.de/downloads/241.pdf

Ausrüstung

Festes Wanderschuhwerk wird empfohlen!

Tipp des Autors

Im Khaatal ist es oft recht frisch, darum auch bei milden Termperaturen an ensprechende Kleidung denken. Dazu führt Felsenpfad über einige mittelschwere Stiege, die im Auf- und Abstieg eine gewisse Kondition und Trittsicherheit erfordern.

Die Öffnungszeiten der Einkehr in Khaa sind zudem ungewiss, daher unbedingt an ausreichende Eigenverpflegung - zu Essen und zu Trinken - denken!!!


Literatur

Weiterführende Infos zu Orten sind in der Beschreibung verlinkt.