GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto An den Herkulessäulen
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon familienfreundlich
Foto An den Herkulessäulen
Icon Wanderweg

Das Reich der bizarren Felstürme im Bielatal


niedrigster Punkt: 346 m

höchster Punkt: 434 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto An den Herkulessäulen
Foto Die Felsengasse in der Nähe der Johanniswacht
Foto Schroffe Sandsteintürme in der Felsengasse an den Herkulessäulen
Foto In der Felsengasse an den Herkulessäulen
Foto Ausblick von der Johanniswacht auf die beeindruckenden Felsen im Bielatal
Foto Der sehr steile und extrem enge Auf- bzw. Abstieg durch den Kamin im oberen Teil zum Sachsenstein
Foto Beeindruckende Welt aus Sandstein
Foto Herkulessäulen (c) Sylvio Dittrich / Tourismusverband Sächs. Schweiz
Foto Die Felsengasse an den Herkulessäulen
Foto Die lange und steile Leiter im unteren Teil der Sachsenstein-Stiege
Foto Die lange und steile Leiter im unteren Teil des Sachsensteins
Foto Am Sachsenstein
Foto Zwischen den zerklüfteten Felsen im Bielatal
Foto Ausblick vom Sachsenstein
Foto Die Stiege am Sachsenstein
Foto Die abenteuerliche Stiege am Sachsenstein
Foto Der Eingang in die dunkle und steile Kluft im oberen Teil des Sachsensteins
Foto Spannender Steig durch eine wilde Felsenlandschaft
Foto An den Herkulessäulen
Foto Durch den engen steilen Kamin zur Aussicht auf dem Sachsenstein
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

großer Wanderparkplatz an der Schweizermühle

Zielpunkt

wie Start

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Aussichtsreiche und spannende Kurzwanderung durch abenteuerliche Felsengassen und inmitten einzigartiger Sandsteinsäulen in einer der spektakulärsten Landschaften Europas.

Beschreibung

Diese Tour verspricht uns wundervolle Aussichten vom Sachsenstein, Nachbarn, von der Kaiser-Wilhelm-Feste sowie von der Johanniswacht auf die einzigartigen Felsnadeln im Bielatal. Der Sachsenstein will allerdings zunächst über mehrere steile und lange Leitern und durch eine extrem enge Felsspalte erklommen werden. Ein spannender Bergpfad führt uns im späteren Verlauf durch die märchenhaften Felsschluchten an der Johanniswacht und inmitten der eindrucksvollen und fragil erscheinenden Herkulessäulen, die wir zuvor noch von den gegenüberliegenden Aussichtsfelsen bewundern konnten.

Vom Wanderparkplatz laufen wir zunächst in nördliche Richtung, bis vor dem ersten Forellenteich links ein Pfad (Wegmarkierung gelber Punkt) abzweigt, der uns über eine Wiese in den Wald führt. Der Pfad führt uns ansteigend und im Verlauf links in südliche Richtung zum ersten Aussichtsfelsen, dem "Nachbarn" (zehn Minuten). Im Anschluss wandern wir ohne Höhenunterschiede weiter südwärts durch den Wald, bis nach einer weiteren Viertelstunde linkerhand ein Pfad abzweigt, der uns paradoxerweise erst einmal über einige Stufen abwärts zum Aussichtsfelsen "Sachsenstein" führt (drei Minuten) leitet.

Der Auf- und Abstieg auf den bzw. vom Sachsenstein erfolgt über mehrere lange und steile Leitern, die insbesondere im oberen Teil durch eine sehr enge (!) und düstere Felskluft führen. Rucksäcke sollten am besten gleich unten bleiben, denn hier bekommt man sonst ein Problem - nahe der langen Einstiegsleiter befindet sich eine geeignete Picknickstelle, an der wir unsere Rucksäcke deponieren können (Beaufsichtigung empfohlen). 

Nach diesem ersten kleinen Abenteuer steigen wir wieder auf bis zum Hauptweg (wieder gelber Punkt bzw. Forststeig mit der gelben senkrechten Strichmarkierung) und wandern auf diesem nach links weiter. Nach etwa zehn Minuten erreichen wir den Aussichtsfelsen an der Johanniswacht, zu dem ein links abgehender Pfad führt. Eine harmlose Steiganlage führt uns zum Aussichtspunkt. Von diesem haben wir eine hervorragende Aussicht über die zerklüftete Felsenlandschaft des Bielatals. Im Norden entdecken wir bei guter Sicht sogar die weit entfernte Festung Königstein.

Von hier führt uns im Anschluss ein uriger Pfad (Bergpfadmarkierung grünes Pfeil-Dreieck) durch eine Felsengasse mit einem kleinen natürlichen Felstunnel inmitten beeindruckender Felstürme (u. a. Artariastein, Johanniskegel, Schusterturm) abwärts zur nordöstlich gelegenen kleinen Straße. An dieser halten wir uns rechts, laufen wenige Schritte bis zum großen Parkplatz kurz vor der Ottomühle, gehen an dessen südöstlichem Ende linksseitig über die kleine Brücke, die über die sanft dahinplätschernde Biela führt und steigen fortan in nordwestliche Richtung zur abenteuerlichen Felsengasse rund um die Herkulessäulen (Bergpfadmarkierung grünes Pfeil-Dreieck) auf.

Noch einmal geht es zwischen erdrückenden Felswänden hindurch, bevor wir die Felsengasse abenteuerlich durch eine Kluft bzw. Felsspalte verlassen. Wir halten uns nach dem Durchstieg rechts und sind auf dem Forststeig (gelber senkrechter Strich). Kurz darauf erreichen wir einen rechterhand abzweigenden Pfad, auf dem wir nach kurzem Aufstieg (weiter gelber Punkt) zum nahe gelegenen Aussichtspunkt "Bielablick" an der Kaiser-Wilhelm-Feste gelangen. Nach dem Verlassen der Aussichtsstelle stoßen wir nach wenigen Schritten wieder auf den Wanderweg mit der Wegmarkierung gelber Punkt, der uns nördlich in etwa fünf bis zehn Minuten zur Verbindungsstraße zwischen Schweizermühle und Rosenthal leitet. An dieser angekommen halten wir uns links, laufen bis zur Straßenkreuzung, biegen nach rechts ab und erreichen sogleich unseren Wanderparkplatz.


Sicherheitshinweise

  • Die Leitern der Sachsensteinstiege können bei Nässe glatt sein. Ansonsten ist deren Begehung grundsätzlich nicht schwierig, jedoch sollte man schwindelfrei und trittsicher sein sowie keine Probleme mit räumlicher Enge haben.

Höhenprofil


Autor

Lars Reichenberg

Quelle

Logo DAV Sektion AlpinClub Berlin

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos

Anfahrt

  • aus Dresden auf der A 17 in Richtung Prag/Pirna
  • Abfahrt Nr. 6 auf die B 172a nach Pirna
  • in Pirna weiter auf der B 172 Richtung Bad Schandau fahren (ausgeschildert)
  • kurz hinter dem Ort Krietzschwitz der Abzweigung nach rechts in Richtung Bielatal folgen
  • die Straße (Pirnaer Str.) bis zum Ende weiterfahren
  • am Ende links abbiegen und sogleich der scharfen Rechtskehre folgen 
  • der Straße bis zur Schweizermühle folgen

Parken

  • großer Wanderparkplatz hinter der Schweizermühle (gebührenpflichtig - Tagesticket 3,00 Euro/Stand Juli 2020) - an schönen Tagen am Wochenende schnell ausgelastet!
  • Hinweis: Nicht auf dem Parkplatz des Lokals Schweizermühle (grundsätzlich nur für Gäste des Restaurants), sondern auf dem nächsten Parkplatz parken (kurz hinter dem Haltestellenhäuschen Schweizermühle).

Öffentliche Verkehrsmittel

  • mit der Bahn bis Dresden Hauptbahnhof fahren
  • vom Dresdener Hauptbahnhof mit der S-Bahn S1 bis Königstein (halbstündlich)
  • Buslinie 242 (Wanderbus) aus Königstein/Reißigerplatz (Bahnhof) bis Schweizermühle

Infos über örtliche ÖPNV im Internet unter www.ovps.de bzw. in der Informationsbroschüre "Touristische Fahrpläne 20XX Sächsisch-Böhmische Schweiz" (im Bahnhof, in den Touristeninformationen oder in vielen Quartieren erhältlich)


Ausrüstung

  • normale Wanderausstattung
  • feste Wanderschuhe, am besten knöchelhoch (Kategorie A/B oder B)

Literatur

  • Wander- & Naturführer Sächsische Schweiz, Band 2 (Rathener Felsen, Polenztal, Tafelberge und Bielatal), Berg- & Naturverlag Rölke, ISBN 3-934514-09-X
  • Stiegen-Wanderführer Sächsische Schweiz (Unterwegs auf schmalen Pfaden und den schönsten Stiegen), Berg- & Naturverlag Rölke, ISBN 978-3-934514-27-0

Weitere Infos / Links

  • Die Sachsensteinstiege ist nicht für Hunde geeignet.