GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto Carolafelsen
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon Mit Einkehrmöglichkeit
Foto Carolafelsen
Icon Winterwandern

Schmilkaer Kessel


niedrigster Punkt: 131 m

höchster Punkt: 465 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto Carolafelsen
Foto Heilige Stiege
Foto Heilige Stiege
Foto Schmilkaer Kessel
Foto Wurzelweg
Foto Badezuberei im Winterdorf Schmilka
Foto Badezuberei Schmilka
Foto Schmilkaer Kessel
Foto Aussicht vom Carolafelsen
Foto Glühweinplausch im Mühlenhof in Schmilka
Foto Reitsteig
Foto Schmilkaer Kessel
Foto Heilige Stiege
Foto Heringsgrund
Foto Wegweiser nach Schmilka
Foto Wurzelweg
Foto Wurzelweg hinab nach Schmilka
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Schmilka

Zielpunkt

Schmilka

Klassifizierung

Winterwandern

Kurzbeschreibung

Von Schmilka ganz nach oben auf den Carolafelsen

Beschreibung

Winter-Einkehr geöffnet:

Café Richter mit Restaurant

ab Dezember 2020:

Samstag & Sonntag 12:00-21:00 Uhr

Montag, Donnerstag & Freitag 17:00-21:00 Uhr

Dienstag & Mittwoch geschlossen

 

Mühlenhof-Ausschank und Mühlenstube

täglich ab 14:00 Uhr geöffnet

Wandern im Winter muss nicht immer Schnee und Sonnenschein bedeuten. Man kann auch bei grauem Wetter seine Wanderschuhe schnüren und die mystische Seite der Sächsischen Schweiz entdecken. So empfiehlt sich diese anspruchsvolle Tour zum Beispiel für solche Tage. Der große Vorteil dabei, man ist fast für sich alleine unterwegs.

Doch erstmal ganz zum Anfang. Wenn man mit der S-Bahn und der Fähre auf der Schmilkaer Seite angekommen ist, führt einen der Weg gleich an netten Einkehrmöglichkeiten vorbei. Wenn man Glück hat, ist sogar die Mühlenbäckerei geöffnet und man kann sich etwas Proviant für den Weg kaufen. Zu viel Gepäck sollte aber nicht in den Rucksack wandern, denn es steht gleich zu Beginn ein guter Anstieg bevor. Auf der asphaltierten Winterbergstraße geht es bis zum Abzweig „Zwieselhütte“ stets bergan. Nun geht man weiter geradeaus, jedoch auf angenehmen Waldboden. Der Weg über die Heilige Stiege fordert zwar viel Ausdauer und Kraft in den Oberschenkeln, auf der anderen Seite wird man mit vielen kleinen und größeren Ausblicken belohnt. Wenig später folgt dann der ganz große Ausblick vom Carolafelsen. Von hier oben überblickt man fast die ganze vordere Sächsische Schweiz. Dabei fallen vor allem der Dom, der Falkenstein, die Schrammsteine und der Lilienstein ins Auge.

Weiter geht es auf gutem Wege den Reitsteig entlang. Dabei passiert man einzelne Ausblicke, wie zum Beispiel an der Wenzelwand, oder durchquert den „Borkenkäferwald“. Die Wege sind sehr gut markiert und so fällt es leicht sich zurechtzufinden. Über den Wurzelweg geht es dann wieder hinab nach Schmilka.


Sicherheitshinweise

Dies ist eine schwarze Route (schwere Tour, mit Steinanstiegen, Stufen und auf Pfaden, nicht immer gangbar, insbesondere bei Schnee und Vereisungen).

Höhenprofil


Autor

Nicole Hesse

Quelle

Logo Tourismusverband Sächsische Schweiz

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos


Parken

Schmilka

Öffentliche Verkehrsmittel

ab/an Schmilka: S-Bahn S1, Nationalparlbahn, Bus 252

Tipp des Autors

Abstecher zur Idagrotte (über einen Abzweig am Reitsteig zum Frienstein)

Weitere Infos / Links

Verlauf: Schmilka- Heringsgrund - Heilige Stiege - Carolafelsen - Reitsteig - Wurzelweg - Schmilka