GPX

Zurück zur Tourenliste
Foto Blick im Kaminsystem nach oben
Icon Aussichtsreich Icon Rundtour
Foto Blick im Kaminsystem nach oben
Icon Alpinklettern

Großer Lorenzstein - durch das einmalige Kaminsystem des AW


niedrigster Punkt: 220 m

höchster Punkt: 375 m

GPS-Daten der Tour (gpx) KML-Daten der Tour (kml) Tourdaten als PDF

Foto Blick im Kaminsystem nach oben
Foto Neumannmühle
Foto Treppen in die Scharte zwischen Kleinen und Großen Lorenzstein
Foto der Große Lorenzstein (fotografiert von der Wartburg)
Foto Einstieg Alter Weg Großer Lorenzstein
Foto am Anfang ist der Kamin noch breit
Foto seitlich Tritte an den alten Holzstufen
Foto zum Schluss wird´s richtig eng
Foto den letzten kleinen Kamin hochspreizen
Foto die letzten Meter auf den Gipfel
Foto Am Gipfel des Großen Lorenzstein
Foto Gipfelpanorama vom Großen Lorenzstein
Foto Absteigen geht auch - Abseilen geht schneller
Empfohlene Jahreszeiten
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Details

Startpunkt

Wanderparkplatz an der Neumannmühle

Zielpunkt

Wanderparkplatz an der Neumannmühle

Klassifizierung

Alpinklettern

Kurzbeschreibung

Der Alte Weg auf den großen Lorenzstein führt durch ein beeindruckendes Kaminsystem im maximal 2. Schwierigkeitsgrad stemmend, spreizend und gehend auf das Hochplateau. Von oben hat man einen tolle Überblick auf die gesamte Umgebung, so wurde der Aussichtspunkt schon im Mittelalter genützt, um herannahende Feinde zu erkennen. Aus dieser Zeit stammen auch die Einkerbungen im Fels, auf denen Treppenstufen gelegen haben. Also so lange man an den alten Auflagern hochtreten kann, ist man im richtigen Kamin! ;-)

Beschreibung

Es ist dunkel! Nur wenn man an den zwei wie mit dem Messer geschnittenen Felswänden senkrecht nach oben schaut, kann man noch den blauen Himmel erkennen. Meter um Meter stemmen wir uns weiter im Kamin hoch. Man erreicht eine "Kaminkreuzung": Der Blick nach oben ist noch imposanter! Man traut den Wörtern im Führer nicht, dass man links im engen Kamin weiterkommt. Der Alte Weg (Normalweg) auf den Lorenzstein ist ein wirklich einmaliges Felserlebnis!

Zustieg: Los geht es die Forststraße "Großer Zschand" ca. 150 Meter hinein und dann rechts in einen kleinen Steig (Spitzsteinschlüchte). Es geht im Wald stetig ansteigend weiter bis man auf den "Knorrenweg" trifft. Auf diesem geht man jetzt in nördlicher Richtung (rechts) etwa auf gleicher Höhe bleibend einige hundert Meter. Dann biegt man in westlicher Richtung (links) ein und erreicht über eine Treppe die Scharte zwischen Kleinen und Großen Lorenzstein. Dies ist ein Kletterzustieg und mit schwarzen Pfeilen markiert. Von der Scharte auf ebenen Weg in südlicher Richtung (links) erreicht man in 5-10 Min. den Einstieg. Vom Steiglein kann man den ersten Kamin in einer Felsnische erkennen, welchen man über deutliche Steigspuren, vorbei an einer Birke erreicht. Die Rucksäcke werden am besten hier deponiert.

Route: Anfangs ist der Kamin noch sehr breit und über geschicktes stemmen und spreizen werden die großen Blöcke im Kamingrund erklettert. Der Kamin wird immer enger und stehts aufwärts spreizend geht es weiter. An der "Kaminkreuzung" biegen wir links ab und zum Schluss sehr eng erreichen wir das Hochplateau. Wenige Meter in östlicher Richtung über einen Klemmblock erreicht man den Gipfelaufbau. Den letzten Kamin hochspreizend erreicht man den Gipfel des Großen Lorenzstein. Berg Heil!

Abstieg: Der Abstieg kann auf der Aufstiegsroute erfolgen. Evtl. angenehmer und schneller kann man sich über die Südseite 50 Meter (oder 20 + 30 Meter) abseilen. Am Wandfuß auf dem Steiglein wenige Minuten nach Osten erreicht man wieder die Rucksäcke am Einstieg. Auf bekannten Weg zurück zum Ausgangspunkt.


Sicherheitshinweise

Im Kamin ist sichern kaum möglich, deshalb muss man den 2. Schwierigkeitsgrad sicher klettern können!

Höhenprofil


Autor

Stefan Stadler

Quelle

Logo DAV Sektion Teisendorf

Karte

Es folgt Outdooractive Karte mit Einzeichnung des Weges

Anreise und Infos

Anfahrt

Auf der Autobahn A17 Dresden-Prag die Ausfahrt Pirna nehmen und auf der B172 nach Pirna und weiter den Beschilderungen nach Bad Schandau folgen. In Bad Schandau biegt man links in das Kirnitzschtal (Vorsicht Straßenbahn) ein und erreicht nach ca. 12 km den auf der rechten Seite liegenden Parkplatz an der Neumannmühle.

Parken

Der kostenpflichtige Wanderparkplatz ist groß, aber dennoch bei schönem Wetter oft voll. Im Kirnitzschtal gibt es kaum weitere Parkmöglichkeiten.

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Hauptbahnhof Dresden mit der S-Bahn oder der Regionalbahn nach Bad Schandau. Von hier fahren wir mit der Buslinie 241 in das Kirnitzschtal hinein bis zur Haltestelle Neumannmühle.
Anfahrt mit Bus & Bahn

Ausrüstung

Bergsteigerausrüstung ; wenn man sich abseilen will zusätzlich Klettergurt, 50 m Halbseile, Abseilgerät, Prusik

Tipp des Autors

Die Forelle in der traditionsreichen Buschmühle sollte man sich nicht entgehen lassen! Die Buschmühle erreicht man in nur ca. 300 m das Kirnitzschtal einwärts.

Literatur

Vollständige Gebietsbeschreibung in den Kletterführern Sächsische Schweiz von Dietmar Heinike erschienen im Berg- & Naturverlag Rölke. Für dieses Gebiet der "Grüne" - Großer Zschand, Wildensteiner Gebiet, Hinterhermsdorfer Gebiet. www.bergverlag-roelke.de. Lesefreundlicher ist der TOPO-Kletterführer - Ostteil Sächsische Schweiz. geoquest-shop.de

Weitere Infos / Links

vollständige Wegedatenbank auf Teufelsturm.de ; Touristinfo Sächsische Schweiz ; Nationalpark ; Kletterregeln, Felssperrungen usw. beim Sächsischen Bergsteiger Bund ; Buschmühle ; Aktuelles vom Kletteronkel auf Facebook