1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern mit GPS Download: Wandertour Details

Zurück zur Tourenliste
Platzhalter-Bild
Platzhalter-Bild
Icon Wanderweg

Von Neustadt zur Bockmühle

Icon Streckentour Icon Mit Einkehrmöglichkeit

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Bahnhof in Neustadt / Sachsen

Zielpunkt

Bockmühle

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Unsere Talwanderung führt an alten Mühlen vorbei durch das malerische obere Polenztal.

Beschreibung

Von Neustadt erreichen wir über Polenz das obere Polenztal. In dem autofreien Tal geht es immer am Fluss entlang stets bergab. Vorbei an alten Mühlen, die heute als Gaststätten genutzt werden, kommen wir in das Naturschutzgebiet Märzenbecherwiesen. Die blühenden weißen Märzenbecher sind besonders im Frühjahr ein beliebtes Ausflugsziel. Zum Abschluss der Tour bietet sich eine Einkehr in der Bockmühle an.  

Am Bahnhof in Neustadt wenden wir uns in Richtung Marktplatz und biegen an der ersten Kreuzung nach links in die Karl-Liebknecht-Straße ein. Weiter geradeaus wandernd, erreichen wir die Maxim-Gorki-Straße die uns über die Bahngleise führt. Am Ende der Straße weist die Markierung roter Punkt schräg nach links in den Mittelweg. Nun geht es immer am Bach entlang durch das lang gestreckte Dorf Polenz. Um die Wasserkraft der Polenz zu nutzen, wurden in dem 1262 erstmals erwähnten Dorf drei Mühlen gebaut, von denen die letzte erst 1992 ihre Produktion einstellte. Hinter den letzten Häusern wird aus dem asphaltierten Mittelweg ein naturbelassener Wanderpfad, der in das autofreie obere Polenztal führt. In dem breiten Kerbtal wandern wir zwischen imposanten Prall- und Gleithängen stetig abwärts und folgen dem mäandrierenden Bach durch weite Wiesenflächen zur Waldmühle (1). Die ehemalige Knochenmühle ist heute stillgelegt und wurde 1930 in Waldmühle umbenannt. Einige Flussschleifen weiter erreichen wir erneut eine einstige Knochenmühle (2). Früher zum Walken von Leder und Zermahlen von Knochen genutzt, beherbergt die alte Mühle heute eine kleine Pension mit Gaststätte. Idyllisch am Waldrand gelegen, kann man hier wunderbar Rast machen. Nach der erholsamen Pause wandern wir im Wald weiter zur Bockmühle (3, ToppTipp), die im Naturschutzgebiet Märzenbecherwiesen liegt. Im Frühjahr verwandeln die blühenden Märzenbecher das ganze Gebiet in ein weißes Blumenmeer. Bereits 1518 wurde die Bockmühle, in der sich heute ebenfalls eine Pension mit Gaststätte befindet, urkundlich erwähnt. 1926 fielen fast alle Gebäude einem Brand zum Opfer. Direkt an der Straße von Cunnersdorf nach Hesselicht gelegen, ist das beliebte Ausflugsziel auch gut mit dem Auto zu erreichen. Bei einer Einkehr in die Gaststätte lassen wir die schöne Talwanderung gemütlich ausklingen. Mit dem Taxi (Tel. 0 35 96 / 60 45 00) geht es wieder zurück nach Neustadt.


Höhenprofil


Autor

Sandra Fischer


Quelle

Logo Outdooractive-Redaktion

Anfahrt

A4 bis Ausfahrt Burkau, weiter über Bischofswerda nach Neustadt

Parken

Im Zentrum

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Neustadt (Sachsen)

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus