1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern mit GPS Download: Wandertour Details

Zurück zur Tourenliste
Platzhalter-Bild
Platzhalter-Bild
Icon Wanderweg

Vom Arnstein zu den Pohlshörnern

Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon Mit Einkehrmöglichkeit

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Neumannmühle

Zielpunkt

Neumannmühle

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Diese Wanderung führt von der ehemaligen Felsenburg Arnstein im Kirnitzschtal zu den Pohlshörnern. Ruhige Waldpfade und schöne Panoramablicke begleiten uns.

Beschreibung

Wir starten an der Neumannmühle im Kirnitzschtal und wandern taleinwärts weiter zu Buschmühle. Nach einem steilen Anstieg erreichen wir die Festung Arnstein, eine ehemalige Raubritterburg, die 1451 zerstört wurde. Vorbei am Kleinstein und der Räumichtmühle kommen wir zu den Pohlshörnern und genießen herrliche Panoramablicke. Anschließend durchqueren wir das Kirnitzschtal, wandern auf dem „Flügel E-Weg“ zurück zur Buschmühle und erreichen wenig später unseren Ausgangspunkt.

Startpunkt dieser Wanderung ist die Neumannmühle im Kirnitzschtal. Die einstige Mühle ist nahezu unverändert erhalten und beherbergt heute neben einem Gasthof auch das Technische Museum Neumannmühle. Von hier wandern wir taleinwärts auf der Kirnitzschtalstraße entlang zur Buschmühle (1), einer der ältesten Mahl- und Schnittmühlen im Tal. An der Straßengabelung zweigt links ein Wanderweg ab, der am Hang entlang steil hinauf zum Arnstein (2) führt. Oben steigen wir über schmale Treppenstufen rechts weiter zum 327 m hohen Gipfel. Einst stand hier die Felsenburg Arnstein, die im Volksmund auch Ottendorfer Raubschloss genannt wurde. Um den Raubüberfällen ein Ende zu setzen, wurde die Festung 1451 von Bewohnern der Lausitzer Städte zerstört. Alte Steintreppen und eine Zisterne erinnern an die vergangenen Zeiten. Im Bereich der einstigen Raubritterburg findet man auch geheimnisvolle Felszeichnungen aus dem 15. Jh., deren Bedeutung nicht bekannt ist. Beim Abstieg von der Burgruine ist Trittsicherheit nötig. Zurück am Weg hält man sich rechts und wandert im schattigen Wald in Richtung Süden. Wenig später biegen wir an der Weggabelung links ab und folgen der Markierung roter Querstrich zum Kleinstein (3). An dem beliebten Kletterfelsen kann man über eine Treppe zur Kleinsteinhöhle und dem darüber liegenden Aussichtspunkt hinauf steigen. Wenig später erreichen wir die Schandauer Straße und folgen ihr weiter in Richtung Osten zur Räumichtmühle (4). In dem alten Mühlengebäude ist seit 1952 eine Gaststätte untergebracht, in der man gemütlich einkehren kann. Danach biegt man rechts in die Mühlschlüchte ein und wandert nun stetig bergauf nach Süden. An einer kleinen Schutzhütte können wir uns von dem anstrengenden Anstieg erholen, bevor es rechts weiter zum Kleinen Pohlshorn (5) hinauf geht. Der 417 m hohe Gipfel ist etwas höher als das benachbarte Große Pohlshorn, jedoch hat man von dem bewaldeten Gipfel nur wenige Aussichtsmöglichkeiten. Zurück am Weg weist die Markierung grüner Strich nach rechts, wir erreichen nach kurzer Zeit das 379 m hohe Große Pohlshorn (6). Dank der zentralen Lage genießen wir von dem massiven Felsgipfel eine großartige Aussicht ins Kirnitzschtal und zur Basaltkuppe des Raumberges. Die Namen der zwei Pohlshörner beziehen sich nicht auf die Höhe der Gipfel, sondern auf die unterschiedliche Form. Vom Aussichtspunkt kehren wir zurück zu dem markierten Wanderweg, der uns steil hinunter ins Kirnitzschtal führt. Unten überquert man auf dem Dreisteigensteig die Kirnitzsch und steigt auf der anderen Uferseite gleich wieder bergauf. Oben halten wir uns an der Wegkreuzung rechts und folgen dem Flügel E-Weg am Hang des Teichsteins. Der breite Forstweg schlängelt sich oberhalb der Kirnitzsch an der Rückseite des Kantsteins und Heulenbergs vorbei. An der Nordseite des 382 m hohen Heulenbergs zweigt rechts ein schmaler Waldweg ab, der uns hinunter zur Buschmühle bringt. Bei Nässe ist hier Trittsicherheit nötig. Unten an der Mühle überqueren wir erneut die Kirnitzsch und folgen der bereits bekannten Straße zurück zur Neumannmühle.


Höhenprofil


Autor

Sandra Fischer


Quelle

Logo Outdooractive-Redaktion

Anfahrt

A17 nach Pirna, über die B172 nach Bad Schandau, auf der Kirnitzschtalstraße zur Neumannmühle

Parken

Parkplatz an der Neumannmühle

Öffentliche Verkehrsmittel

Linie 241 von Bad Schandau zur Neumannmühle

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus