1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern mit GPS Download: Wandertour Details

Zurück zur Tourenliste
Foto Der Unger-Turm.
Der Unger-Turm.
Icon Wanderweg

Über den Unger nach Lohsdorf

Icon Aussichtsreich Icon Streckentour Icon Mit Einkehrmöglichkeit

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Bahnhof in Amtshainersdorf

Zielpunkt

Zentrum von Lohsdorf

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Malerische Täler und alte Dörfer erwarten uns auf dieser Wanderung von Amtshainersdorf über den Unger nach Lohsdorf.

Beschreibung

Von Amtshainersdorf wandern wir am Goldbach entlang nach Schönbach. Hier beginnt der Anstieg zum 537 m hohen Unger, der uns einen grandiosen Panoramablick vom Aussichtsturm bietet. Im Wald geht es anschließend hinab nach Krumhermsdorf und durch das Schwarzbachtal weiter nach Lohsdorf.

Am Bahnhof in Amtshainersdorf, einem Ortsteil von Sebnitz beginnt unsere Wanderung. Hier geht man sogleich in Richtung Osten und biegt gegenüber dem Hotel Sebnitztal nach links ab. Wir unterqueren die Bahngleise und folgen dem heimatkundlichen Lehrpfad nach rechts über den Goldbach. Namensgeber des Bachs sind freigespülte Mineralkörner, die umgangssprachlich als Katzengold bezeichnet werden. Im Zuge des nordamerikanischen Goldrausches wurden irrtümlicherweise auch hier Goldvorkommen vermutet. Der Weg führt nun immer am Bach entlang nach Schönbach. Das malerische Dorf liegt eingebettet zwischen Schönbacher und Schönes Berg im Süden und dem Unger im Norden. Auf der Martin-May-Straße wandern wir ortseinwärts und biegen an der Hausnummer 22 rechts ab. Durch weite Wiesenfläche folgt man der Markierung gelber Strich in Richtung Norden, überquert im Wald die Bahngleise und wandert rechts weiter bergauf. Weit oben am Hang trifft man auf die Markierung roter Strich, die nach links zeigt. Vorbei an Wiesen geht es wieder zurück in den Wald und auf den Gipfel des 537 m hohen Ungers (1, ToppTipp). Auf dem bewaldeten Bergrücken lädt die Gaststätte und Pension Ungerberg unter hohen Buchen zur Rast ein. Um einen großartigen Panoramablick zu erleben, muss man allerdings auf den steinernen Aussichtsturm steigen, der 1885 errichtet wurde. Aus 28 m Höhe schweift der Blick über das Zittauergebirge, Isergebirge, Riesengebirge, Erzgebirge und ins Elbtal bei Dresden. Den Schlüssel für den Aussichtsturm bekommt man beim Gastwirt. Nach einer ausgiebigen Rast verlassen wir den Gipfel und folgen der Markierung grüner Strich in Richtung Westen. Im Wald geht es nun an alten Forstgrenzsteinen vorbei stetig abwärts. Unten am Waldrand treffen wir auf eine Forststraße, die uns nach Krumhermsdorf bringt. Vorbei an Feldern und Wiesen erreichen wir den Bahnhof (2) von Krumhermsdorf und wandern über die Bahngleise geradeaus in den Ort hinein. Wir folgen der Hauptstraße und biegen am Dorfende nach links ab. Auf dem Mühlsteig geht es nun in das breite Schwarzbachtal. An der rechten Uferseite führt unser Weg oberhalb des Baches sanft bergab. Links von uns entdecken wir die Gebäude der ehemaligen Rappkemühle (3), die vom Schwarzbach angetrieben wurde. In einer weiten Linkskurve trifft man auf die Straße zwischen Hohnstein und Sebnitz. Hier gehen wir kurz nach links, biegen gleich darauf wieder rechts in einen Feldweg ein und überqueren auf einer kleinen Brücke den Ehrenberger Bach, bevor dieser in den Schwarzbach mündet. Nun ist es nicht mehr weit zu den ersten Häusern von Lohsdorf. Im Ort halten wir uns erst rechts, dann links und erreichen nach kurzer Zeit an der Niederdorfer Straße unser Wanderziel. Als Abschluss der Tour bietet sich eine Einkehr in einer Lohsdorfer Gaststätte an. Mit dem Taxi fährt man anschließend nach Amtshainersdorf zurück.


Höhenprofil


Autor

Sandra Fischer


Quelle

Logo Outdooractive-Redaktion

Anfahrt

A4 bis Ausfahrt Burkau, weiter über Neustadt (Sachsen) nach Amtshainersdorf

Parken

Am Bahnhof

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Amtshainersdorf

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus