1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern mit GPS Download: Wandertour Details

Zurück zur Tourenliste
Foto Blick auf den Frienstein.
Blick auf den Frienstein.
Icon Wanderweg

Vom Kuhstall zum Frienstein

Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon Mit Einkehrmöglichkeit Icon familienfreundlich

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Lichtenhainer Wasserfall

Zielpunkt

Lichtenhainer Wasserfall

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

In einer großen Runde führt uns diese aussichtsreiche Tour auf den Kuhstall und den Frienstein. Auf den Spuren der mittelalterlichen Raubritter durchstreifen wir die Landschaft.

Beschreibung

Diese Wanderung startet am Lichtenhainer Wasserfall und führt von hier aus zum Neuen Wildenstein und zum Kuhstall, wo einst eine Raubritterburg thronte. Von dort aus verläuft der Weg weiter am Kleinen Winterberg vorbei und zum Frienstein mit der Idagrotte. Auf dem Hinteren Heideweg geht es zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

Startpunkt unserer Tour ist der Wanderparkplatz am Lichtenhainer Wasserfall. Hier überqueren wir die alte Steinbrücke und wandern sogleich auf dem mit einem roten Punkt versehenen Wanderweg nach links. Der Weg windet sich leicht bergauf und geht in einen breiteren Forstweg über. Kurz nach Beginn des Forstweges biegt man links in den unmarkierten Höhenrundweg ein und wandert in Richtung Nordosten. Der Weg kreuzt anschließend die Alte Straße, in die man rechts einbiegt und zum Neuen Wildenstein sowie zum Kuhstall (1/TopTipp) wandert. Der Kuhstall ist ein imposantes Felsentor (17 m breit, 11 m hoch, 24 m tief), auf dessen befestigter Anlage bereits 1379 das Adelsgeschlecht der Berken von der Duba lebte. Im Dreißigjährigen Krieg versteckten sich die Lichtensteiner Bauern hier mit ihrem Vieh vor den durch das Land ziehenden Schweden. Daher hat der steinernen Durchgang seinen ungewöhnlichen Namen. Vom Kuhstall setzen wir unseren Weg nach Süden fort und folgen dem Wegweiser mit der roten Markierung auf dem Fremdenweg. Nach einem längeren Wegstück durch den dichten Wald kreuzen wir die alte Handelsstraße Zeughausstraße (2) und wandern steil an Felsen und mächtigen alten Buchen entlang in Richtung des ausgeschilderten Friensteins. Oben geht es rechts auf dem Oberen Affensteinweg teils luftig entlang. Anschließend lohnt sich rechts ein kurzer Abstecher zum Frienstein (3). Dieser Felsen war im Mittelalter ebenfalls durch eine Burg (Vorderes Raubschloss) gesichert und auch hier waren die Burgherren, die in der Sächsischen Schweiz allgegenwärtigen Berken von der Duba. Auf der Terrasse unter dem Gipfel befindet sich die weitläufige Idagrotte und vom Plateau vor der Höhle hat man eine großartige Aussicht auf den Kleinen Winterberg, den Kuhstall sowie viele andere markante Felsgruppen und Berge. Am Frienstein beginnt ein sehr steiler Abstieg zum Königsweg. Im Anschluss biegen wir halbrechts auf den Hinteren Heideweg ein und halten uns an der später kreuzenden Zeughausstraße links. Auf der Zeughausstraße wandern wir zur idyllischen Kirnitzsch, überqueren den Bach und befinden uns direkt am Wasserfall Beuthenfall (4). Von hier aus geht es rechts, die Kirnitzschtalstraße entlang zum Ausgangspunkt unserer Tour zurück.


Höhenprofil


Autor

Thomas Vattrodt


Quelle

Logo Outdooractive-Redaktion

Anfahrt

Auf der Kirnitzschtalstraße in Richtung Hinterhermsdorf bis zum Lichtenhainer Wasserfall.

Parken

Parkplatz Lichtenhainer Wasserfall.

Öffentliche Verkehrsmittel

Linie 241 Bad Schandau-Beuthenfall-Lichtenhainer Wasserfall.

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus