1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern mit GPS Download: Wandertour Details

Zurück zur Tourenliste
Platzhalter-Bild
Platzhalter-Bild
Icon Wanderweg

Auf dem Dr.-Alfred-Meiche-Weg

Icon Aussichtsreich Icon Streckentour Icon Mit Einkehrmöglichkeit

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Sebnitz

Zielpunkt

Hinterhermsdorf

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Auf dem Dr.-Alfred-Meiche-Weg wandern wir entlang der deutsch-tschechischen Grenze durch dichte Grenzwälder und weite Felder.

Beschreibung

Diese Wanderung auf dem Dr.-Alfred-Meiche-Weg verläuft von Sebnitz aus zum Thomaswald. Dort geht es an der deutsch-tschechischen Grenze entlang zum Weifberg, wo wir auf dem Aussichtsturm ein wunderschönes Panorama auf das Umland genießen können. Anschließend wandern wir nach Hinterhermsdorf. Von dort aus geht es mit dem Bus nach Sebnitz zurück.

Wir starten am Marktplatz der an der tschechischen Grenze gelegenen Stadt Sebnitz. Auf dem Platz orientieren wir uns in Richtung Südosten und erreichen bald die Wanderroute mit der blauen Markierung, die uns zu unserem Ziel begleitet. Der Markierung folgend geht es ein Stück der Kirchstraße entlang, bevor man nach links in die Pfarrstraße einbiegt. An der folgenden Kreuzung wendet man sich nach rechts und gleich darauf nach links, um den Weg zum Ortsausgang auf der Bergstraße zurückzulegen. Am Gasthof Zum Bergkeller (1) wandern wir nach rechts durch die Gärten  hindurch und erreichen auf diesem Pfad den Bergweg. Wir bleiben auf dem südostlich verlaufenden Bergweg, überqueren die Tannertstraße und befinden uns nun auf dem beginnenden Themenweg Dr.-Alfred-Meiche. Dr. Alfred Luis Meiche (1870 – 1947) war Historiker und Sprachkundler. Ab 1899 lebte er in Dresden, wo er als Privatgelehrter und Mitbegründer des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz fungierte. Für die Gründung einer Blumenfachschule in seiner Heimatstadt Seibnitz bekam er vom König den Professorentitel verliehen. Der Weg schlängelt sich nun leicht bergauf durch ein kurzes Waldstück und gibt zwischendurch einen herrlichen Blick auf das eingemeindete Hertigswalde preis. Nach dem Wald wandern wir über weite Wiesen nördlich von Hertigwalde und biegen hinter den Gärten nach rechts ab. Man bleibt nur ca. 100 m auf der Hauptstraße des Ortes, biegt dann nach rechts in die kleine Seitenstraße zwischen Wohn- und Gewerbegebiet ein und wandert auf dieser an einem kleinen Waldstück vorbei über die Wiese. An der Straßenkreuzung mit der Alten Hohen Straße treffen wir auf die Gaststätte Waldhaus (2). Hier können wir einkehren und eine Rast einlegen, bevor wir die Wanderung fortsetzen. Nach der Pause geht es ein Stück die Fahrstraße nach Saupsdorf hinunter. Hinter dem Thomaswald, der die Straße links säumt, biegt man nach halblinks ein und geht am Waldrand entlang, die Felder zu unserer Rechten. Man passiert die alte Waldmühle und wandert leicht bergauf steigend in den dichten Wald. Bald treffen wir auf einen weißen Grenzstein, der an dieser Stelle die deutsch-tschechische Grenze markiert. Es geht weiter zur Wachbergstraße, an der wir nach rechts abbiegen und direkt zur Gaststätte Wachberghaus (3) kommen. Sollten wir uns vorher noch nicht gestärkt und erfrischt haben, können wir dies nun nachholen. Hier oben hat man eine großartige Aussicht auf das Elbsandsteingebirge vom Lilienstein bis nach Hinterhermsdorf im Osten. Danach wandert man die Wachbergstraße hinunter, wendet sich jedoch kurz vor dem Ende des Waldrandes auf dem Wanderweg nach links (blaue Markierung). Immer wieder weisen uns die weiße Markierungssteine zu unserer Linken auf die unmittelbare Grenznähe hin. Bald treffen wir auf die Alte Nixdorfer Straße, die bereits seit mehreren hundert Jahren genutzt wird. Für die Hinterhermsdorfern war sie, bis zum Kirchenbau 1542, die einzige Verbindung zur in Nixdorf gelegenen Kirche. An der Kreuzung biegt man nach rechts ab und sieht schon bald den Weifberg (478 m) (4/TopTipp) auf der linken Seite. Ein Abstecher auf den Berg lohnt sich immer, da auf seinem Gipfel ein Aussichtsturm steht, der einen großartigen Rundblick bietet. Nachdem man die 173 Stufen zur 37 m hohen Aussichtsplattform erklommen hat, blickt man auf so bekannte Gipfel der Sächsischen Schweizden wie den Falkenstein, die Schrammsteine, den hohen Schneeberg in Tschechien und ganz im Westen sogar den Triebenberg bei Dresden. Vom Weifberg wandern wir anschließend konsequent auf der Alten Nixdorfer Straße in südlicher Richtung und kommen anschließend nach Hinterhermsdorf. Am Ortseingang biegt man in die Weifbergstraße ein und geht weiter ins Dorfzentrum. Von hier fahren wir mit der Buslinie 268 zurück nach Sebnitz.


Höhenprofil


Autor

Thomas Vattrodt


Quelle

Logo Outdooractive-Redaktion

Anfahrt

Auf der B 172 von Dresden nach Pirna und Bad Schandau. Auf der Sebnitzer Straße weiter nach Sebnitz.

Parken

Parkplatz am Haus des Gastes

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Pirna mit der Linie 237/260/261

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus