1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern mit GPS Download: Wandertour Details

Zurück zur Tourenliste
Foto Bei unserer Wanderung passieren wir zahlreiche Kletterfeslsen und Felsnadeln.
Bei unserer Wanderung passieren wir zahlreiche Kletterfeslsen und Felsnadeln.
Icon Wanderweg

Die linkselbischen Steine

Icon Aussichtsreich Icon Streckentour Icon Mit Einkehrmöglichkeit

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Start am Bahnhof in Königstein

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Wir wandern durch die herrliche Elbsandsteinlandschaft und passieren dabei zahlreiche Kletterfelsen und Felsnadeln.

Beschreibung

Die linke Elbseite des Elbsandsteingebirges ist geprägt durch mehrere Tafelberge und einzelne Felsgruppen (Steine). Das Wandergebiet ist nicht so geschlossen wie das Gebiet der Schrammsteine / Affensteine gegenüber. Dadurch ergibt es sich, dass zwischen den einzelnen Höhepunkten auch ganz normale Wanderwege zu bewältigen sind. Diese Zwischenetappen bieten aber alles, was man vom Elbsandsteingebirge erwartet: bizarre Felsen, Höhlen, Klüfte, Steige und dazwischen grandiose Aussichten auf eine phantastische Landschaft. Über weite Strecken gehen wir auf dem Malerweg.

Vom Bahnhof (1) gehen wir gleich am Kreisel über die Straße und dann durch die Gassen (man beachte die Hochwassermarken an den Häusern) zur Kirche, durch das kleine Zentrum des Ortes, an der Touristinformation li zum Schreiberberg und hinunter zur Bielatalstraße. Nach re, an der Sächsischen Postmeilensäule vorbei und dann halblinks bergan in die Cunnersdorfer Straße. An der ersten Spitzkehre (2) halten wir uns geradeaus mit WW Quirl, M Roter Punkt. Von der breiten Forststraße gehen wir bald li bergan auf einem schönen Waldweg bis zur Quirlpromenade (3). Hier treffen wir auf die M Malerweg. Die Bezeichnung Promenade ist ein wenig irreführend. Wir sind nicht an einem See, sondern in einer Felsenlandschaft. Am Diebskeller, der größten Schichtfugenhöhle im Elbsandstein, vorbei geht es mitten hinein in die Felsen und um das Massiv des Quirls herum. Am Waldrand (4) liegt dann das nächste Ziel, der Pfaffenstein, schon vor uns. Zunächst laufen wir durch den Wald. Kurz bevor wir unmittelbar zum Pfaffenstein kommen, überqueren wir eine Freifläche und haben einen schönen Blick zur Festung Königstein und zum einzigen Tafelberg der rechten Elbseite, dem Lilienstein. Am Fuß des Steins (5) angekommen, können wir wählen: Entweder wir nehmen gleich den Aufstieg geradeaus oder wir gehen li um den Stein herum bis zum Aufstieg durch das Nadelöhr. Oben können wir uns die Goldschmiedshöhle und vor allem eine der berühmtesten Felsnadeln des Elbsandsteins, die Barbarine, ansehen. Wir verlassen den Stein und gehen auf dem Weg mit M Roter Punkt weiter zum Papststein. Wir laufen erst auf einer
breiten Forststraße, das letzte Stück bis zum Gohrisch und Papststein auf einer wenig befahrenen Straße. Beim Abzweig des Weges mit M Gelber Punkt gehen wir nach links zum Gohrisch. Kurz weiter an der Straße entlang, zweigt dann unser Weg nach li (6) zum Gohrisch und Specksteinstollen ab. Auch der Gohrisch ist ein zerklüfteter Felsblock mit mehreren hervorragenden Aussichten. Wieder zurück zur Straße und dann auf der gegenüberliegenden Seite mit der M Roter Punkt über den Papststein. Beim Abstieg
wechseln wir am Wildgehege (7) auf die M Roter Strich. Der Weg führt am Waldrand unterhalb des Kleinhennersdorfer Steins mit herrlichem Blick auf Schrammsteine, Falkenstein, Hohen Liebe, Großer Winterberg. In Kleinhennersdorf (8) folgen wir dem WW zum Bahnhof Bad Schandau (9). Der Weg hinunter zur Elbe beginnt als Asphaltweg, geht aber bald in einen gut zu begehenden Waldweg über.


Sicherheitshinweise

Wir haben eine Wanderung im Mittelgebirge vor uns, leicht zu gehende Wald- und Forstwege wechseln sich mit anspruchsvolleren Steigen ab. Da ist auch ein wenig Trittsicherheit gefragt.

Höhenprofil


Karten

Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz, Wanderkarte, 1:30.000, Sachsen Kartographie GmbH Dresden, ISBN 3-932281-17-9, 1 5,00

Autor

Reiner Penther


Quelle

Logo Wandermagazin

Anfahrt

A17 AS Pirna, weiter auf B172a, 172 in Richtung Pirna, Königstein

Parken

Am Bahnhof in Königstein

Öffentliche Verkehrsmittel

DB: Bf. Königstein (Sächs. Schweiz)

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn


Ausrüstung

Gute Schuhe mit Profilsohle, Wanderstöcke sind zweckmäßig, ansonsten normale Wanderbekleidung
und Ausrüstung.

Tipp des Autors

Besichtigungen

Sächsische Postmeilensäule in Königstein, Haus des Gastes (denkmalgeschütztes Fachwerkhaus), Pfaffenstein mit Goldschmiedshöhle und Barbarine


Weitere Infos / Links

KWE Königstein GmbH, Haus des Gastes, Schreiberberg 2, 01824 Königstein, Tel. 03502/68-261, Fax -887,touristinfo@koenigstein-sachsen.de, www.koenigstein-sachsen.de

Bad Schandauer Kur- und Tourismus GmbH, Markt 12, 01814 Bad Schandau, Tel. 035022/90 03-0, Fax -4, elbsandsteinreisen@t-online.de, www.bad-schandau.de

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus