1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Wandern mit GPS Download: Wandertour Details

Zurück zur Tourenliste
Foto An dieser Brücke beginnen viele Wanderwege
An dieser Brücke beginnen viele Wanderwege
Icon Wanderweg

Wanderung zum Kuhstall

Icon Aussichtsreich Icon Rundtour Icon Mit Einkehrmöglichkeit Icon familienfreundlich

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Lichtenhainer Wasserfall im Kirnitzschtal

Zielpunkt

Lichtenhainer Wasserfall

Klassifizierung

Wanderweg

Kurzbeschreibung

Eine abenteuerliche Runde vom Lichtenhainer Wasserfall zum Aussichtsplateua des Kuhstalls, dem größten Felsentor der Sächsischen Schweiz. 

Beschreibung

Auf der aussichtsreichen Runde wandern wir vom Lichtenhainer Wasserfall zum größten Felsentor der Sächsischen Schweiz, dem so genannten Kustall. Über die Himmelsleiter besteigen wir den Steinbogen und haben eine herrliche Weitsicht über die Gebirgslandschaft. Wie einst mittelalterlichen Raubritter durchsteifen wir die Gegend.

Los geht es am Wanderparkplatz Lichtenhainer Wasserfall. Als erstes überqueren wir die alte Steinbrücke, nehmen den Weg nach links und folgen der Markierung roter Punkt zum Kuhstall. Der Weg windet sich über Treppen und Felsen bergauf und führt zu einem steinernen Wegweiser. Dort folgen wir der Beschilderung Kuhstall weiter geradeaus. Bevor der Weg wieder merklich breiter wird, biegen wir nach rechts ab und wandern auf einem Höhenweg in Richtung Osten. An der nächsten größeren Kreuzung geht es erneut nach rechts auf die Alte Straße, die uns zum Kuhstall führt. Wisst ihr, warum das imposante Felsentor diesen seltsamen Namen hat? Während des Dreißigjährigen Kriegs (1618-1648) versteckten sich hier die Lichtenhainer Bauern mit ihrem Vieh vor den Schweden, die damals hier durchzogen und die Häuser plünderten. Wer möchte, kann nun auch noch einen Abstecher hinauf zur Himmelsleiter machen. Dazu gehen wir unter das Tor und nehmen den Weg links bergauf. Auf einer schmalen Metalltreppe geht es durch einen engen, nur körperbreiten Felsspalt nach oben. Kleinere Wanderer sollte man hier eventuell sichern. So kommen wir ganz abenteuerlich zu einem Aussichtsplateau, von dem man weit in die Ferne blicken kann. Hier oben sind auch noch Mauerreste der ehemaligen Raubritterburg Wildenstein zu erkennen. Nachdem wir alles ausgiebig erkundet haben, geht es auf der anderen Seite des Felsens auf einer normalen Treppe wieder hinunter. Wir kehren zum Gasthaus Am Kuhstall zurück und können uns hier nach unserem abenteuerlichen Erlebnis erst mal stärken. Gut erholt wandern wir wieder zur großen Kreuzung zurück und nehmen dort den breiten Forstweg nach rechts bergab. Wir folgen nun der Markierung des Malerweges (gelber Strich auf weißem Grund) in Richtung Lichtenhainer Mühle. An der dritten Gabelung biegt man nach links ab und orientiert sich jetzt an der Wegmarkierung des Flößersteigs, einem grünem Stich auf weißem Grund. Parallel zur rauschenden Kirnitzsch führt uns ein Wurzelpfad wieder zu dem schon bekannten Treppenweg und zur Brücke am Parkplatz zurück. Jetzt sollten wir aber unbedingt noch dem Lichtenhainer Wasserfall einen Besuch abstatten. Er befindet sich links vom gleichnamigen Gasthof. Weil der Bach so einen spärlichen Wasserfluss hat, wurde er durch ein künstlich angelegtes Stauwehr verstärkt. Die Anlage wird alle halbe Stunde mit musikalischer Untermalung geöffnet, ansonsten plätschert das Wasser so gemächlich dahin. Dieses Wasserspektakel kann man vom Biergarten des Gasthauses bei einem kühlen Getränk bestaunen!

 


Höhenprofil


Autor

Antonie Schmid


Quelle

Logo Outdooractive-Redaktion

Anfahrt

B172 nach Bad Schandau, von dort mit dem Auto oder der Kirnitzschtalbahn zum Lichtenhainer Wasserfall.

Parken

An der Endhaltestelle Lichtenhainer Wasserfall gibt es einen Parkplatz (kostenpflichtig).

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Bus oder Bahn nach Bad Schandau, von dort mit der historischen Kirnitzschtalbahn zur Endhaltestelle Lichtenhainer Wasserfall.

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn


Tipp des Autors

Schlechtwettertipp: Ein Muss für große und kleine Modelleisenbahn-Fans: das Museum der Firma Tillig in Sebnitz. Mehr Infos unter: www.tillig.com

Freizeittipp: Lichtenhainer Wasserfall

Einkehren: Gasthaus beim Kuhstall

Highlight: Himmelsleiter

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus