1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

E-Bike Tour 7

Zurück zur Tourenliste
Foto Blick von derOttomühle auf den Daxenstein.
Blick von derOttomühle auf den Daxenstein.
Icon Radtour

Von Pirna nach Krippen

Icon Aussichtsreich Icon Streckentour Icon Mit Einkehrmöglichkeit

Empfohlene Jahreszeiten:

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt

Bahnhof Pirna

Klassifizierung

Radtour

Kurzbeschreibung

Die anspruchsvolle Radtour führt durch die schöne Naturlandschaft, verschiedene Täler und auf Anhöhen rund um Pirna, Bad Gottleuba, Rosenthal-Bielatal bis Krippen.

Beschreibung

Startpunkt unserer Radtour ist der Bahnhof in Pirna. Auf der Bahnhofstraße, die in die Maxim-Gorki-Straße übergeht, fahren wir in südlicher Richtung los. An der Kreuzung mit der B172 biegen wir nach links ab und radeln weiter auf der Königsteiner Straße. Nach knapp 1 km zweigt rechts die Clara-Zetkin-Straße ab, der wir für wenige hundert Meter folgen. An der Abzweigung mit der Rottwerndorfer Straße halten wir uns links. Nun fahren wir auf der Rottwerndorfer Straße bis zum gleichnamigen Ort, passieren dabei das Geibeltbad und das DDR-Museum Pirna. Am Ortsrand von Pirna endet der Radweg und wir müssen ein kurzes Stück auf der Staatsstraße zurücklegen. Wir passieren Rottwerndorf und gelangen dann nach Neundorf. Dort biegen wir nach rechts auf die Cottaer Straße ab, überqueren die Gottleuba und wenden uns dann nach links, um dem Fluss stromaufwärts zu folgen. Nun geht es etwas steiler bergauf. Am Ende des Weges müssen wir wieder auf die Staatsstraße wechseln und folgen dieser über Zwiesel bis Kurort Berggießhübel. Auf halber Strecke zwischen Neundorf und Zwiesel kommen wir am Langenhennersdorfer Wasserfall (1) vorbei. 9 m fällt das Wasser hier an der längsten Stelle in die Tiefe. In Berggießhübel wenden wir uns am Ende der Talstraße nach rechts und überqueren die Straße. Hier befindet sich die Nachbildung einer Kursächsischen Distanzsäule (2). Diese Meilensteine, die Entfernungen und Gehzeiten angeben, wurden im 18. Jh. errichtet. Weiter geht es dann auf dem Radweg in Richtung Bad Gottleuba. Wo die Pirnaer Straße, auf der wir Bad Gottleuba erreichen, auf die Hauptstraße trifft, wenden wir uns nach links und radeln durch den Goethepark bis zur Badstraße. Dieser folgen wir in östlicher Richtung. Rechter Hand zweigt kurz darauf der Laubbuschweg ab. Auf diesem heißt es nun, den Augustusberg (3) zu erklimmen - die nächsten 1.000 m geht es steil bergauf. Oben angekommen können wir aber eine schöne Aussicht in Richtung Elbtal und das Osterzgebirge genießen. Die Panoramaterrasse des Berghotels bietet zudem einen schönen Platz für eine kurze Verschnaufpause. Anschließend fahren wir in östlicher Richtung weiter. Bis ins Bahratal und nach Hellendorf hinein können wir es gemütlich rollen lassen. In Hellendorf fahren wir über die Brücke und biegen nach etwa 400 m nach links auf den Wanderweg mit dem weiß-gelb-weißen Symbol ab. Nun müssen wir wieder kräftig in die Pedale treten. Wir folgen dem Weg, der uns durch den Wald auf den Zeisigstein führt. Die dortige Rasthütte kann für eine kurze Pause genutzt werden. Zahlreiche Informationstafeln auf diesem Wegabschnitt erzählen Wissenswertes zur Region. Wir bleiben auf dem Wanderweg bis zur Abzweigung zum Moorteich (4). Ein kurzer Abstecher nach links zu dem idyllisch gelegenen Teich lohnt sich. Auf Infotafeln liest man Interessantes zur Moorentstehung. Nach dem Abstecher folgen wir weiter dem Weg bis zum Radweg Glasergrund, der uns schließlich bis zur Ottomühle im Bielatal hinabführt. Hier können wir erst einmal den Blick über die zahlreichen imposanten Felsformationen schweifen lassen. Das beliebte Klettergebiet beeindruckt durch seine bizarr anmutenden Gesteinskreaturen. Im Bielagrund (5) fahren wir nun bis zur Schweizermühle und biegen dort nach rechts ab. Nach einem kurzen Aufstieg erreichen wir Rosenthal. An der Durchgangsstraße halten wir uns rechts und biegen nach etwa 500 m nach links in die Winterleitenstraße ein. Jetzt geht es wieder steil bergauf. Wir fahren bis zum nächsten Wegekreuz am Waldrand und biegen dort halbrechts auf den Matheusweg ab. Für die nächsten etwa 6 km fährt unser Rad wie von selbst - es geht schön bergab. Auf dem Matheusweg folgen wir stromabwärts verschiedenen Bachtälern, zuletzt dem Lauf des Cunnersdorfer Baches, bis nach Cunnersdorf. Am Ortsrand passieren wir das Cunnersdorfer Waldbad (6), wo wir uns mit einem Sprung ins kühle Nass eine Abkühlung gönnen können. Anschließend wenden wir uns an der Durchgangsstraße im Ortszentrum nach rechts. Hier geht es wieder etwas bergan. Nach ca. 1,5 km biegen wir nach links auf den Querweg ab und folgen diesem bis Papstdorf, wo wir schließlich den letzten Anstieg der Tour hinter uns gebracht haben. Am Ende der Pionierlagerstraße fahren wir auf der Alten Haupstraße in östliche Richtung weiter. Ab jetzt geht es nur noch bergab. In Kleinhennersdorf wenden wir uns wieder nach rechts und radeln bis nach Krippen hinab. Dort besteht die Möglichkeit, mit der S-Bahn nach Pirna zurückzufahren. Diejenigen mit noch ausreichend Kraft und Energie können die Strecke auf dem Elberadweg (26 km) zurücklegen.

Pirna - Rottwerndorf - Neundorf - Zwiesel - Berggießhübel - Bad Gottleuba - Hellendorf - Ottomühle - Rosenthal - Cunnersdorf - Papstdorf - Kleinhennersdorf - Krippen


Höhenprofil


Quelle

Logo Outdooractive-Redaktion

Anfahrt

A17 bis Ausfahrt Pirna, weiter über die B172 bis Pirna

Parken

Parkmöglichkeiten am Bahnhof

 


Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug/der S-Bahn bis Pirna

Anfahrt mit Bus & Bahn Anfahrt mit Bus & Bahn

Tourismusverband Sächsische Schweiz.Tschechischer Partner des Tourismusverbandes Sächsische SchweizSachsen Tourismus